Formel 2 - Mick Schumacher übernimmt die Gesamt-Führung

Mick Schumacher beim Formel-2-Rennen in Mugello

Cockpit in der Königsklasse rückt näher

Formel 2 - Mick Schumacher übernimmt die Gesamt-Führung

Mick Schumacher hat erstmals die Gesamtführung in der wichtigsten Nachwuchsrennserie Formel 2 übernommen - dadurch könnte ein Cockpit in der Königsklasse näherrücken.

Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wurde im Rennen am Samstag (12.09.20) im italienischen Mugello Fünfter und profitierte auch von Aussetzern der Konkurrenz. Da am selben Ort auch der Formel-1-Grand-Prix der Toskana stattfindet, waren zahlreiche Vertreter aus der Königsklasse an der Strecke.

Callum und Schwartzmann im Pech

Der bisherige Spitzenreiter Callum Ilott musste gegen Rennende noch unfreiwillig an die Box, der Drittplatzierte Robert Schwartzmann schied frühzeitig aus. Damit steht der 21 Jahre alte Schumacher nach dem 17. Saisonlauf ganz vorne und empfiehlt sich weiter für ein Cockpit in der Formel 1. "Ich bin mit dem Rennergebnis absolut zufrieden, wenn man bedenkt, wo wir heute herkommen sind", sagte Schumacher, "ich bin sehr glücklich, weitere zehn Punkte und eine vielversprechende Ausgangsposition für morgen gewonnen zu haben."

Zuletzt hatte Schumacher fünfmal nacheinander auf dem Podest gestanden, dazu reichte es bei hochsommerlichen Temperaturen in der Toskana nicht. Sieger des chaotischen Hauptrennens wurde nach 33 Runden Nikita Masepin (Russland) vor Luca Ghiotto (Italien) und Louis Delétraz (Schweiz).

Vier Punkte Vorsprung auf Ilott

Schumacher hat insgesamt 153 Punkte auf seinem Konto und führt vor dem Engländer Ilott (149), der ebenfalls Mitglied des Nachwuchsprogramms von Ferrari ist. Am Sonntag (11.55 Uhr) findet in der Toskana noch ein kürzeres Sprintrennen der Formel 2 statt.

Schumacher war als 15. in den Lauf gegangen und zeigte eine Woche nach seinem ersten Saisonsieg im Monza einen starken Start. Er arbeitete sich schnell in die Top Ten nach vorne, profitierte aber auch von zwei Safety-Car-Phasen gegen Ende und hatte bei einer Kollision Glück, nicht auszuscheiden.

Stand: 12.09.2020, 21:18

Darstellung: