Mick Schumacher mit solidem Formel-1-Trainingsdebüt

Mick Schumacher beim 1. Freien Training in Abu Dhabi

Großer Preis von Abu Dhabi

Mick Schumacher mit solidem Formel-1-Trainingsdebüt

Mick Schumacher ist beim ersten Training zum Großen Preis von Abu Dhabi erwartungsgemäß hinterhergefahren, legte aber insgesamt ein solides Formel-1-Debüt hin.

Die Ampel stand noch auf Rot, als Mick Schumacher im neuen schwarzen Rennoverall bedächtig in sein Cockpit abtauchte. Um 13.02 Uhr Ortszeit hatte das Warten endlich ein Ende für das meistbeobachtete Motorsporttalent der Welt: Im Haas-Ferrari mit der Startnummer 50 rollte der 21-Jährige mit Deutschland-Helm auf den Kurs in Abu Dhabi zu seinem ersten Formel-1-Trainingseinsatz.

Verstappen vorne

22 insgesamt unauffällige Runden drehte der Sohn von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher und belegte am Ende des ersten Trainings den 18. Rang mit 3,857 Sekunden Rückstand auf die Trainingsbestzeit des Niederländers Max Verstappen im Red Bull (1:37,378 Minuten). Weltmeister Lewis Hamilton, der nach überstandener Corona-Infektion erst am Donnerstagabend (10.12.2020) grünes Licht erhalten hatte, wurde im Mercedes Fünfter mit 1,366 Sekunden Rückstand. Sebastian Vettel startete mit Rang 14 (+2,292) in sein letztes Rennwochenende als Ferrari-Pilot.

Schneller als Fittipaldi

Schumacher war bei seinem Debüt schneller unterwegs als Pietro Fittipaldi im zweiten Haas. Der Brasilianer, Enkel des zweimaligen Weltmeisters Emerson Fittipaldi, vertritt zum zweiten Mal den Franzosen Romain Grosjean nach dessen Feuerunfall von Bahrain. 2021 soll Schumachers Teamkollege der Russe Nikita Masepin sein - sofern die jüngsten Negativschlagzeilen dies nicht noch verhindern.

Beim zweiten Training nicht dabei

Eigentlich hätte Schumacher bereits vor neun Wochen in einem Formel-1-Training debütieren sollen. Anfang Oktober am Nürburgring hatten ihm die berüchtigten Wetterkapriolen in der Eifel allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht. In der zweiten Trainingseinheit am Nachmittag übergibt Schumacher den Haas wieder an den Dänen Kevin Magnussen, der am Sonntag sein letztes Rennen für das Team bestreitet.

Das Ziel: Reifen testen, Erfahrungen sammeln

Schumacher hatte einen klaren Auftrag: Reifen testen, Daten für das Team und Erfahrungen für sich selbst sammeln. Die äußeren Bedingungen mit 25 Grad Lufttemperatur und strahlendem Sonnenschein waren allerdings nicht sonderlich repräsentativ. Qualifying und Rennen beginnen jeweils in der Dämmerung und finden größtenteils in der Wüstennacht unter gleißend hellem Flutlicht ab.

Leclerc mit Gruß an Vettel auf dem Helm: "Danke Seb"

Charles Leclerc tritt beim letzten Saisonrennen mit einem Gruß an seinen scheidenden Ferrari-Kollegen Sebastian Vettel auf dem Helm an. "Danke Seb" war beim Training auf dem Kopfschutz des 23 Jahre alten Monegassen zu lesen. Nach sechs Jahren wird Vettel die Scuderia am Jahresende verlassen und zum neuen Werksteam von Aston Martin wechseln.

sid/dpa | Stand: 11.12.2020, 11:45

Darstellung: