Formel 1 - Sotschi im Zeichen der Rekorde

Lewis Hamilton 2018 beim Rennen in Sotschi

Großer Preis von Russland

Formel 1 - Sotschi im Zeichen der Rekorde

Sebastian Vettel steht vor seinem 250. Grand Prix, Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen können außergewöhnliche Bestmarken einstellen: Das Formel-1-Gastspiel in Russland könnte für einige statistische Meilensteine sorgen. Die Sportschau hat die Fakten zum Rennen in Sotschi.

Die Ausgangslage

Vor dem zehnten WM-Lauf liegt Weltmeister Lewis Hamilton mit 190 Punkten an der Spitze der Gesamtwertung. Sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas folgt mit 135 Zählern auf Platz zwei. Red-Bull-Pilot Max Verstappen ist Dritter (110). Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel liegt mit nur 17 Punkten auf Rang 13.

Die Favoriten und die Statistik

Die Mercedes-Dominanz ist so groß, dass Hamilton wohl nur Bottas fürchten muss. Von den bisher neun Saison-Rennen gewann Hamilton sechs. Die Strecke in Sotschi ist zudem Mercedes-Terrain. Bei allen sechs Rennen gewann ein Silberpfeil-Fahrer, viermal davon war es Hamilton. Auch Bottas (2017) und Nico Rosberg (2016) holten schon den Sieg. Im vergangenen Jahr gab es einen Mercedes-Doppelerfolg.

Hamilton vor Rekord

Der 35-jährige Brite ist zudem zusätzlich motiviert. Denn er kann mit seinem 91. Grand-Prix-Sieg den Fabel-Rekord von Michael Schumacher einstellen. Es dürfte nur eine Zwischenstation sein, weitere Erfolge im überlegenen Mercedes scheinen programmiert - ebenso wie WM-Titel Nummer sieben am Saisonende, durch den er gemeinsam mit Schumacher Rekordchampion wäre.

Fans wieder dabei

Beim Großen Preis von Russland sind erstmals wieder deutlich mehr Zuschauer dabei. Rund 31.000 Fans sollen nach dem Willen der Organisatoren auf den Tribünen sitzen, obwohl die Zahl der Corona-Infizierten im Riesenreich zuletzt wieder deutlich gestiegen ist. Es wäre die bislang mit Abstand größte Kulisse in dieser Saison.

Ferrari wohl wieder chancenlos

Ferrari dürfte in Sotschi erneut hoffnungslos unterlegen sein. Die Italiener haben die Saison längst abgeschrieben. Daran wird auch ein leichtes Aerodynamik-Update in Sotschi nichts ändern. "Wir erwarten nicht, dass dieses kleine Paket einen großen Unterschied macht", sagte Ferrari-Sportchef Laurent Mekies. Das ist besonders schade für Sebastian Vettel. Der Heppenheimer startet zum 250. Mal in einen Grand Prix.

Räikkönen vor Meilenstein

Auch Kimi Räikkönen erreicht in Russland einen Meilenstein. Mit dem 322. Start in der Formel 1 egalisiert der Finne die Rekordmarke des Brasilianers Rubens Barrichello. 19 Jahre, sechs Monate und 23 Tage ist es am Sonntag (27.09.2020) her, dass Räikkönen im Sauber-Rennwagen sein Debüt in der Königsklasse des Motorsports gab. 21 Siege holte sich der "Iceman" in der Formel 1, den Gipfel erreichte er 2007 mit dem WM-Triumph. Der 40-Jährige ist im Alfa-Romeo allerdings krasser Außenseiter.

Die Strecke

Der Olympia-Park der Winterspiele von 2014 bietet eine außergewöhnliche Kulisse für das Russland-Gastspiel. 53 Mal geht es beim Grand Prix vorbei an Bolschoi-Eispalast, der Eiswürfel-Arena und dem Fischt-Stadion. Auch ein Vergnügungspark mit Achterbahn und mittelalterlichem Schloss wird umfahren. Die Runde ist 5,848 Kilometer lang, die drittlängste im diesjährigen Kalender. Neben vielen Vollgas-Passagen ist die lange 180-Grad-Kurve um die frühere Medal Plaza das auffälligste Teilstück. Doch nicht nur das: Die Berge des Kaukasus im Hintergrund, das Schwarze Meer nur ein paar Meter entfernt - aus der Vogel-Perspektive geizt die Rennstrecke nicht mit landschaftlichen Reizen.

dpa/sid/red | Stand: 24.09.2020, 10:05

Darstellung: