F1 - Vettel gewinnt dramatisches Rennen in Silverstone

Sebastian Vettel

Großer Preis von Großbritannien

F1 - Vettel gewinnt dramatisches Rennen in Silverstone

Von Christian Hornung

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Großbritannien gewonnen und damit die Führung in der Gesamtwertung ausgebaut. Zweiter wurde Lewis Hamilton im Mercedes, der aber nach dem Rennen richtig sauer war.

Was für ein Finish von Sebastian Vettel im Ferrari: Bis zur 48. Runde fuhr Vettel am Sonntag (08.07.2018) in Silverstone dem Finnen Valtteri Bottas im Mercedes hinterher, ehe er zu einem riskanten Überholmanöver ansetzte und sich auf Rang eins vorschob. Sein schärfster Konkurrent Lewis Hamilton landete auf Rang zwei, Dritter wurde der Finne Kimi Räikkönen (Ferrari).

Das hatte nach dem Start noch gar nicht danach ausgesehen: Räikkönen hatte sich verbremst und Hamilton abgeräumt, der bis auf Platz 17 zurückfiel und an die Box funkte: "Ich glaube, mein Auto ist kaputt!"

Zehn-Sekunden-Strafe für Räikkönen

Er konnte aber nicht nur durchfahren, sondern sogar eine großartige Aufholjagd hinlegen. Räikkönen bekam für das Verursachen des Unfalls eine Zehn-Sekunden-Strafe, arbeitete sich aber ebenfalls wieder stark nach vorne.

Glück im Unglück hatte in Silverstone Sauber-Pilot Marcus Ericsson, der in Runde 35 fast ungebremst ins Kiesbett rauschte. Der Schwede blieb unverletzt, während sein Auto per Kran abtransportiert wurde. Wenig später raste auch noch Romain Grosjean (Haas F1 Team) ins Heck von Renault-Fahrer Carlos Sainz Jr. - für beide war das Rennen in Runde 42 beendet.

Zweimal kam das Safetycar

Und bei beiden Unfällen musste jeweils das Safetycar auf die Strecke, was das Rennen stark beeinflusste. Denn: Als das Safetycar zum ersten Mal rauskam, entschied sich Ferrari dafür, beide Piloten an die Box holen. Eine gewagte Taktik, denn Vettel lag zu dieser Zeit in Führung und gab diese durch den Reifenwechsel an Bottas ab.

Die große Frage lautete nun: Helfen die besseren Reifen Vettel, um sich Platz eins zurückzuholen? Er attackierte und attackierte, zunächst viermal vergeblich - Bottas wehrte sich vehement. An einer Stelle, an der der Finne dann nicht mehr mit einem Angriff rechnete, schoss Vettel dann doch noch vorbei - ein grandioser Coup.

Vettel baut Führung in der Fahrerwertung aus

Sportschau | 08.07.2018 | 01:15 Min.

Download

"Es war ein Super-Kampf"

Vettel, der sich auch mit Nackenproblemen herumgeschlagen hatte, war anschließend begeistert: "Es war ein Super-Kampf mit Valtteri, ich glaube, ich habe ihn ein bisschen überrascht. Ich war auch nicht ganz sicher, dass ich die Kurve wirklich zu Ende fahren könnte, aber es hat geklappt. Was für ein toller Tag!"

Bottas musste anschließend den zweiten Platz seinem Teamkameraden Hamilton überlassen und fiel auch noch hinter Räikkönen zurück. Der gab anschließend ehrlich zu: "Ich habe Lewis beim Start getroffen, weil ein Rad bei mir blockiert hat. Wir hatten beide Schäden an unseren Autos, aber es ist zum Glück trotzdem noch ein tolles Rennen geworden. Aber die Zehn-Sekunden-Strafe für mich geht voll in Ordnung, die habe ich verdient, denn der Unfall war natürlich mein Fehler."

Hamilton schwänzt Pflicht-Interview

Hamilton war zunächst offenbar so sauer auf Räikkönen, dass er das obligatorische und vom Formel-1-Protokoll vorgeschriebene Interview sofort nach dem Rennen verweigerte, das alle Fans über Lautsprecher mithören können.

Erst nach der Siegerehrung hatte er sich ein wenig gefangen, nahm aber keine Stellung zum Startunfall, sondern redete nur Allgemeinplätze: "Silverstone ist das größte Rennen des Jahres, und es hat das beste Publikum. Ich werde in der WM weiter pushen! Wir haben das ganze Wochenende einen Super-Job gemacht, haben getan, was wir konnten. Mehr war nicht drin."

Hülkenberg auf Rang sechs

Hamilton hat nun in der Gesamtwertung acht Punkte Rückstand auf Vettel. Gut lief das Rennen für Nico Hülkenberg, der in seinem Renault auf Platz elf gestartet war. Der Emmericher kämpfte sich durch all die Irrungen und Wirrungen in den Safetycar-Phasen mit ganz kühlem Kopf auf den starken sechsten Platz vor.

red/sid/dpa | Stand: 08.07.2018, 17:00

Darstellung: