Charles Leclerc landet im Trauer-Rennen ersten Formel-1-Sieg

Charles Leclerc in Spa

Formel 1 in Belgien

Charles Leclerc landet im Trauer-Rennen ersten Formel-1-Sieg

Von Jo Herold

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat im Trauerrennen von Spa am Sonntag (01.09.2019) seinen ersten Formel-1-Erfolg gelandet. Am Tag zuvor war der Franzose Hubert tödlich verunglückt. Es war auch der erste Saisonsieg für Ferrari.

Hubert war in der Formel 2 am Samstagabend nach einem schweren Crash verstorben. Die Formel 1 hatte sich dennoch zu einem Rennstart entschieden und vor dem Start eine Schweigeminute für den talentierten Franzosen abgehalten. Außerdem applaudierten die Fans an der Rennstrecke in Runde 19 minutenlang, als Zeichen der Beileidsbekundung für den mit der Nummer 19 gestarteten Hubert. Außerdem verzichteten die Piloten nach dem Rennen auf die übliche Champagnerdusche auf dem Siegerpodest. Hubert wurde 22 Jahre alt.

Turbulenter Start - Verstappen fällt aus

Bereits in der ersten Runde nach dem Start hatte Sebastian Vettel seinen zweiten Startplatz an Lewis Hamilton verloren, konnte sich den Platz dank des Windschattens sofort wieder zurückholen.

Viel Pech hatte der Niederlander Max Verstappen: Sein Red Bull war von Kimi Räikkönen in der ersten Kurve eingeklemmt worden, der Alfa Romeo fuhr über das linke Vorderrad Verstappens, dessen Aufhängung bei dem Kontakt beschädigt wurde. Am Ende der berühmten Highspeed-Kurve Eau Rouge knickte das Rad bei Verstappens Rennwagen komplett ab, der Niederländer schlug mit geringer Geschwindigkeit in die Strreckenbegrenzung ein. "Ich habe vielleicht etwas später gebremst als die Jungs vor mir", gab Verstappen kurze Zeit später zu Protokoll, "und Räikkönen ist ganz normal seine Linie gefahren."

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Ferreri scheint Vettel zu bevorzugen - aber nur scheinbar

Ferrari holte den Zweitplatzierten Vettel früh in Box, bereits in Runde 16 von 44 Runden kam der Deutsche zum Boxenstopp. Doch Leclercs Ingenieur beruhigte den jungen Teamkollegen: "Für das Rennen ist alles im Lot!"

Das bewahrheitete sich auch: In der 34. Runde musste Vettel noch einmal zum Reifenwechsel, während die Konkurrenz nach deren späteren Boxenstopps auf frischeren Reifen bis ins Ziel durchfahren konnte.

Erster Grand-Prix-Gewinn für Leclerc bei Trauerrennen

Sportschau 01.09.2019 00:59 Min. Verfügbar bis 01.09.2020 ARD Von NDR- Reporter Jens Gideon

Mercedes schlägt Vettel

Mercedes profitierte vom frühen Reifenwechsel an Vettels Boliden: In Runde 32 ging Hamilton locker an Vettel vorbei, der zu diesem Zeitpunkt nach einer Teamorder bereits Leclerc hatte vorbeiziehen lassen. Der WM-Führende Hamilton wurde Zweiter, sein Teamkollege Valtteri Bottas fuhr durch Vettels zweiten Boxenaufenthalt auf Rang drei.

Nico Hülkenberg - als Zwölfter ins Rennen gegangen - beendete das Rennen auf Rang acht nach einem Crash von Antonio Giovinazzi in der Schlussrunde. Der Deutsche wird sein Cockpit bei Renault für die kommende Saison verlieren, wird aber bereits mit dem amerikanischen Rennstall Haas in Verbindung gebracht.

Leclerc - Glück und Trauer nah beieinander

Charles Leclerc hatte in den letzten vier Runden ebenfalls enorm mit nachlassender Reifenperformance zu kämpfen. Verfolger Hamilton holte Runde um Runde auf, war aber kurz von Vettel vor dessen zweitem Boxenstopp aufgehalten worden, so dass Leclerc dank der Hilfe des Deutschen seinen knappen ersten Karriere-Erfolg in der Formel 1 nach Hause fahren konnte. Der Monegasse jubelte verhalten, zeigte beim Aussteigen auf den Schriftzug "Racing for Anthoine" im Gedenken an den verunglückten Franzosen. "Ein Kindheitstraum von mit ist in Erfüllung gegangen, aber ich kann meinen ersten Sieg nicht komplett genießen", sagte ein bewegter Leclerc direkt nach dem Rennen, "ich habe den Sieg Anthoine gewidmet."

In der WM-Wertung führt weiterhin Lewis Hamilton mit 268 Punkten, vor Valtteri Bottas (203), Leclerc schob sich mit nun 157 Zählern näher dran an seinen viertplatzierten Teamkollegen Vettel, der dank der schnellsten Rennrunde 13 Punkte sammelte und nun auf 169 Zähler kommt. Max Verstappen bleibt nach seiner Nullnummer in Belgien Dritter (181).

Bereits am kommenden Wochenende (08.09.2019) startet der nächste Grand Prix mit dem Großen Preis von Italien.

Stand: 01.09.2019, 17:06

Darstellung: