Lewis Hamilton rettet Sieg in Silverstone auf drei Reifen

Lewis Hamilton mit kaputtem Reifen kurz vor dem Ziel

Formel 1

Lewis Hamilton rettet Sieg in Silverstone auf drei Reifen

Von Christian Hornung

Lewis Hamilton fährt in der Formel 1 weiter auf Rekordkurs: Mit seinem siebten Sieg in Silverstone rast der Brite weiter direkt auf seinen siebten WM-Titel zu. Dabei war der Triumph nach einem Reifendefekt kurz vor dem Ziel noch in Gefahr.

Für ein, zwei Sekunden direkt nach dem Start sah es so aus, als könne Valtteri Bottas im zweiten Mercedes seinen Teamkollegen sportlich fordern. Der Finne kam am Sonntag (02.08.2020) minimal besser auf Touren, rückte kurz neben Hamilton - um dann aber gleich in der ersten Kurve wieder brav zurückzustecken. Damit war der Große Preis von Großbritannien eigentlich entschieden, mehrere Reifenschäden wirbelten das Tableau in den letzten Runden aber noch einmal durcheinander - Hamilton musste seinen Sieg auf drei Reifen ins Ziel retten.

Bottas mit Reifenschaden

Bottas kam zu keiner Phase des Rennens mehr in die Position, ernsthaft um den Sieg mitzufahren, hatte dann eigentlich schon Platz zwei eingetütet, ehe Mercedes zu viel riskierte: Statt rechtzeitig frische Gummis zu holen, fuhr Bottas so lange weiter, bis sich zwei Runden vor Schluss sein linker Vorderreifen verabschiedete - die Einladung nahmen Max Verstappen im Red Bull und Charles Leclerc im Ferrari dankend an.

Durch Bottas' Missgeschick rutschte am Ende Sebastian Vettel im Ferrari noch in die Punkte - Platz zehn mit Riesenabstand dürfte dennoch nicht mehr als ein minimales Trostpflaster für ein komplett missratenes Wochenende sein. Frustrierend war der Tag für Überraschungs-Rückkehrer Nico Hülkenberg, der im Racing Point schon vor dem Start wegen technischer Probleme ausfiel und das Rennen von draußen anschauen musste.

Formel 1 - Hamilton siegreich, Hülkenberg startet nicht

Sportschau 02.08.2020 01:06 Min. Verfügbar bis 02.08.2021 ARD Von Jens Wolters

Hamilton im Reifen-Glück

Wie sehr Mercedes ins Risiko gegangen war, musste in der letzten Runde auch noch Hamilton erleben: Kurz vor dem Ziel bekam auch sein linker Vorderreifen große Probleme, sein Vorsprung auf Verstappen schmolz und schmolz - doch er rettete sich so gerade über die Ziellinie. Als er aus dem Auto ausstieg, gönnte er sich nochmal kopfschüttelnd einen Blick auf sein völlig lädiertes Vorderrad und schlug die Hände vors Gesicht - nicht mal eine halbe weitere Runde hätte er damit überstanden.

Verstappen, der einen Stopp mehr als Hamilton und Bottas gemacht hatte, sagte nach dem Rennen: "Wir haben über Funk noch darüber diskutiert, ob ich nochmal reingeholt werde - und uns dann dafür entschieden. Mag sein, dass ich sonst gewonnen hätte, aber es hätte auch Probleme am Reifen geben können. Insgesamt ist der zweite Platz ein sehr gutes Resultat."

"Fast das Herz stehen geblieben"

Hamilton fasste sein Glück so zusammen: "Bis zur letzten Runde war alles im Flow, es lief wunderbar, ich bin geradezu dahingesegelt. Als Valtteri Probleme mit seinem Reifen bekam, habe ich natürlich auch auf meine geschaut, aber es sah lange Zeit alles gut aus. Kurz vor Schluss löste sich dann plötzlich der Reifen von der Felge, die Luft ging immer mehr raus und ich hatte schon Angst, dass er mir komplett wegfliegt. Ich habe das Tempo rausgenommen und nur gehofft, dass ich es irgendwie über die Ziellnie retten kann. Sowas habe ich wirklich noch nie erlebt, da ist mir fast das Herz stehen geblieben."

Hinter den Top drei feierte Renualt ein sehr gelungenes Wochenende: Daniel Ricciardo und Esteban Ocon fuhren auf die Plätze vier uns sechs, dazwischen reihte sich Lando Norris im McLaren ein. Vorzeitig abgeflogen waren Kevin Magnussen (Haas), der von Alex Albon (Red Bull) abgeräumt worden war, sowie Daniil Kvyat. Der Russe zerlegte seinen Alpha Tauri komplett, sodass man sich schon Sorgen um seinen Gesundheitszustand machen musste - er gab aber nach dem Aussteigen aus dem Wrack sofort Entwarnung.

Vettel völlig frustriert

Vettel analysierte seine Performance schonungslos offen: "Das Auto und ich fanden einfach nicht zusammen, obwohl ich viel versucht habe. Ich hatte auch sehr wenig Vertrauen ins Auto, ich kam das ganze Wochenende auf keinen grünen Zweig. So kommen wir nicht weiter, irgendwas ist da faul - beim Auto oder bei mir. Da kann man nur weiterarbeiten und auf das kommende Rennen hoffen." Das steigt bereits am kommenden Wochenende - an gleicher Stelle.

Stand: 02.08.2020, 18:01

Darstellung: