Hamilton in Sotschi auf der Pole

Großer Preis von Russland

Hamilton in Sotschi auf der Pole

Lewis Hamilton hat sich beim großen Preis von Russland in Sotschi die Pole-Position gesichert - vor seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg. Für Weltmeister Sebastian Vettel lief es dagegen weniger gut.

Nico Rosberg hat die Pole Position für die Formel-1-Premiere in Russland seinem Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton überlassen müssen. Der britische WM-Spitzenreiter fuhr am Samstag (11.10.14) im entscheidenden Qualifikationsdurchgang die schnellste Runde und verwies seinen deutschen Widersacher und WM-Verfolger um 0,200 Sekunden auf den zweiten Platz. Dritter wurde bei der K.o.-Ausscheidung auf dem 5,853 Kilometer langen Kurs im Olympiapark von Sotschi der Finne Valtteri Bottas im Williams. "Es sind nur noch vier Rennen, jedes einzelne ist wichtig. Aber Lewis war das ganze Wochenende schneller. So ist es nunmal, das muss ich jetzt akzeptieren. Für das Rennen ist weiter alles möglich", sagte Rosberg.

Vorzeitiges Aus für Vettel

Für Sebastian Vettel kam in seiner viertletzten Qualifikation im Red Bull vorzeitig das Aus. Der viermalige Weltmeister schied vor den Augen von Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz vor dem Durchgang um die Top Ten als Elfter aus. Er hatte schon am Vortag geklagt, auf der Strecke zu langsam zu sein. "Wir wussten, dass es schwierig wird. Wir hatten uns schon ein bisschen mehr erwartet, aber das kam nicht zustande", sagte Vettel, der mit Abstimmungsproblemen kämpfte und bereits zum vierten Mal in dieser Saison im Q2 scheiterte. Sein Red-Bull-Kollege Daniel Ricciardo (Australien/1:39,635) rückte durch Magnussens Strafe auf den sechsten Platz vor.

Hülkenberg strafversetzt

Nico Hülkenberg (Emmerich/1:40,058) qualifizierte sich im Force India für Rang zwölf, der Rheinländer wird aufgrund eines unerlaubten Getriebewechsels allerdings um fünf Startplätze zurückversetzt und geht als 17. ins Rennen. Nutznießer ist auch Sauber-Pilot Adrian Sutil (Gräfelfing/1:40,984), der dadurch von Position 15 auf Rang 14 vorrückt.

Marussia nur mit einem Auto

Insgesamt kämpften nur 21 Piloten um die Startplätze für den Großen Preis von Russland an diesem Sonntag. Für den verunglückten und in Japan weiter um sein Leben kämpfenden Jules Bianchi bot sein Marussia-Rennstall aus Respekt vor dem Franzosen keinen Ersatz auf.

Vier Rennen vor Schluss führt Hamilton (266) mit zehn Punkten Vorsprung auf Rosberg (256) das WM-Klassement an. Ricciardo (193) liegt mit einigem Abstand auf Rang drei, Teamkollege Vettel (139) nur auf Rang vier.

red/sid/dpa | Stand: 11.10.2014, 14:00

Darstellung: