Vettel macht zu viele Fehler

Sebastian Vettel steht falsch auf der Rennstrecke

Analyse: Großer Preis von Italien

Vettel macht zu viele Fehler

Von Jo Herold

Sebastian Vettel hat das beste Auto, Vettel hat insgesamt das beste Paket. Die Experten sind sich sicher, dass Ferrari eigentlich die WM gewinnen müsste. Doch der Pilot selbst leistet sich wieder einen dicken Fehler und scheint sich seiner Titel-Chancen zu entledigen.

Beim Großen Preis von Deutschland war es fast am Rennende, drei Grand Prix später, beim Rennen in Italien, wirft Sebastian Vettel die nächste große Siegchance weg: Weil er bei einem Duell mit dem Dauerrivalen Lewis Hamilton unüberlegt handelt, dreht er sich und landet am Ende nur auf Rang vier. Drei Siegchancen in den vergangenen vier Rennen - nur eine hat der viermalige Weltmeister genutzt. Zu wenig, um 2018 der Beste zu sein.

Die WM-Chancen zerrinnen Vettel zwischen den Fingern

In Hockenheim fieberten die deutschen Formel-1-Fans mit und waren enttäuscht, als Vettel als Führender nach einem Fahrfehler ausfiel. Nun, in Monza, traf es die italienischen Anhänger. So sehr hatten die Ferraristi gehofft, den ersten Sieg der Roten seit 2010 beim Heim-Grand-Prix zu erleben. Wieder nichts. Und noch weniger als nichts. Denn diese Fehler drohen, Sebastian Vettel aus dem Rennen um die WM zu werfen. Aktuell beträgt der Rückstand auf Hamilton 30 Punkte - der Abstand ist nicht riesig. Doch statt 30 könnte die Differenz deutlich geringer sein, wenn Vettel die volle Punktzahl in Hockenheim und auch jetzt "zuhause" in Italien eingefahren hätte. Das wäre vor den ausstehenden sieben Rennen auch bitter notwendig gewesen.

Hamilton siegt im Ferrariland - Vettel nur Vierter

Sportschau 02.09.2018 00:54 Min. ARD

Ferrari ebenbürtig - eigentlich

"Ferrari hat das beste Package, hat das beste Auto - wir sind die Underdogs und müssen uns strecken", sagte Mercedes-Motorsport-Chef Toto Wolff nach dem Sieg in Italien am RTL-Mikrofon. Understatement sicherlich, aber wahr ist, dass Ferrari 2018 angesichts des optimalen Saisonstarts, der guten Qualifikationsergebnisse im Verlauf der Saison und der nie nachlassenden Arbeit der Technikabteilung zu einem Mercedes mindestens ebenbürtigen Kontrahenten gewachsen war.

Doch die Liste der Ferrari-/Vettel-Aussetzer 2018 ist lang: China (zu später Boxenstopp), Aserbaidschan (Verbremser), Spanien (fraglicher zweiter Boxenstopp), Frankreich (Kollision mit Bottas), dann Hockenheim, kurz danach Ungarn (wieder verspäteter Boxenstopp) und nun Italien. Besonders schwer scheint zu wiegen, dass die restlichen sieben Rennen - möglicherweise mit Ausnahme von Brasilien - allesamt kein Ferrari-Terrain sind. 2017 konnte Mercedes nach dem Grand Prix von Italien viermal gewinnen, zweimal Red Bull und Vettel nur einmal. Ferrari war chancenlos. Der WM-Titel 2018 ist weiter weg als je zuvor.

Über dieses Thema berichtet die Sportschau, 02.09.2018, ab 18 Uhr

Stand: 02.09.2018, 18:10

Darstellung: