Formel 1 - Bottas überrascht und gewinnt zum Auftakt

Valtteri Bottas bei der Siegerehrung in Melbourne

Großer Preis von Australien

Formel 1 - Bottas überrascht und gewinnt zum Auftakt

Von Marco Schyns

Valtteri Bottas hat das erste Saisonrennen der Formel 1 in Australien gewonnen. Der Finne fuhr nach einem starken Start einen souveränen Sieg ein. Für Sebastian Vettel und Ferrari lief es weniger gut.

Valtteri Bottas hat das erste Saisonrennen der Formel 1 in Australien gewonnen. Der Finne siegte am Sonntag (17.03.19) mit großem Vorsprung vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton in Melbourne.

Für den 29-Jährigen, der 2017 Nachfolger von Nico Rosberg im Mercedes wurde, ist es der vierte Grand-Prix-Sieg seiner Karriere. "Das war das beste Rennen, das ich je gefahren bin", sagte Bottas nach Rennende. Hamilton nahm es sportlich: "Valtteri ist ein unglaubliches Rennen gefahren, er verdient den Sieg." Hamilton selbst hatte, so erklärte sein Team später den großen Rückstand, einen beschädigten Unterboden im Bereich des hinteren linken Reifens.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Max Verstappen im Red Bull komplettierte das Treppchen. Erst dahinter landeten die beiden Ferrari von Sebastian Vettel (4.) und Charles Leclerc (5.).

Starkes Rennen von Hülkenberg

Nico Hülkenberg fuhr im Renault ein starkes Rennen und strich mit Platz sieben sechs Punkte für die WM-Wertung ein - der Abstand zu den drei Top-Teams ist aber eklatant. Hülkenberg kam knapp hinter Kevin Magnussen im Haas ins Ziel, der über eine halbe Minute Rückstand zu Leclerc hatte. Magnussens Teamkollege Romain Grosjean (Defekt an der Aufhängung) gehörte zu den drei Fahrern, die das Rennen nicht beendeten – ebenso wie Daniel Ricciardo im Renault (Defekt nach Unfall) und McLaren-Pilot Carlos Sainz Jr (Motorschaden).

Mercedes dominiert in Australien

Sportschau 17.03.2019 01:17 Min. Verfügbar bis 17.03.2020 ARD

Download

Robert Kubica belegte bei seinem F1-Comeback den letzten Platz, noch hinter Williams-Teamkollege George Russell. Ex-Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen fuhr in seinem ersten Rennen für Alfa Romeo in die Punkte - der Finne wurde Achter.

Ricciardo zerstört sich den Frontflügel

Daniel Ricciardo fuhr sich beim Start den Frontflügel kaputt

Daniel Ricciardo fuhr sich beim Start den Frontflügel kaputt

Ein insgesamt eher durchwachsenes Rennen hatte spektakulär begonnen: Während sich Ricciardo, der zu weit auf das Gras fuhr, beim Start den Frontflügel demolierte, zog Bottas nach schwachem Start von Hamilton an seinem Teamkollegen vorbei. Die beiden Mercedes-Piloten gaben fortan die Pace vor.

Als Hamilton an die Box kam, blieb Bottas draußen und fuhr auch mit alten Gummis zwischenzeitlich die schnellsten Rennrunden. Nach seinem späteren Boxenstopp hatte der Finne bereits einen riesigen Vorsprung herausgefahren und gewann letztlich mit über 20 Sekunden Abstand auf Hamilton. Es war ein perfektes Rennen von Bottas, der nicht nur die 25 Punkte für den Rennsieg kassiert, sondern auch einen Extrapunkt für die schnellste Rennrunde erhält. Diese Regelung ist neu im Formel-1-Jahr 2019.

Vettel: "Waren nicht schnell genug"

Sebastian Vettel (l.) und Charles Leclerc (r.) kurz nach dem Start

Sebastian Vettel (l.) und Charles Leclerc (r.) kurz nach dem Start

Für Vettel lief das Rennen, wie schon das gesamte Wochenende, enttäuschend. Nach dem Qualifikations-Frust mit Rang drei und üppigem Abstand auf die Mercedes, konnte der Heppenheimer das gesamte Rennen über nicht mithalten mit den Mercedes. Etwa zur Mitte des Rennens musste er auch mit ansehen, wie Verstappen spielend leicht am Ferrari vorbeizog. „Warum sind wir so langsam?“, fragte Vettel seine Crew am Boxenfunk einige Runden vor Schluss. Bei den Italienern herrschte Ratlosigkeit: „Wir wissen es im Moment nicht.“

Zwischenzeitlich sah es sogar so aus, als müsse Vettel Teamkollege Leclerc vorbeziehen lassen. Der 21-jährige Monegasse hatte es bereits kurz nach dem Start mit einem Überholmanöver probiert und fuhr später bis auf wenige Zehntel an Vettel heran. Dann aber ließ er sich wieder zurückfallen. Die Ferrari waren zwischenzeitlich so langsam, dass über Probleme spekuliert wurde. "Probleme hatten wir keine, wir waren einfach nicht schnell genug", sagte Vettel nach dem Rennen und ordnete das Kräfteverhältnis ein: "Mercedes sehr stark und der Rest dahinter."

Keine besonderen Vorkommnisse

Das Rennen lief insgesamt sehr ruhig ab. Es gab im traditionell eher überholarmen Melbourne-Park viele Mittelfeld-Duelle, in denen es eng zuging. Außer Ricciardos Start-Fehler gab es aber keine besonderen Vorkommnisse.

Weiter geht’s für die Formel-1-Piloten in zwei Wochen in Sakhir. Beim Großen Preis von Bahrain (31.03.19) muss Ferrari dann beweisen, dass sie schneller sein können. Gelingt das nicht, droht eine einseitige Saison an der Spitze.

Stand: 17.03.2019, 11:50

Darstellung: