Formel 1 - Qualifiying in Suzuka verschoben

Sebastian Vettel bei Training in Suzuka

Taifun "Hagibis"

Formel 1 - Qualifiying in Suzuka verschoben

Die Formel 1 hat auf die Gefahren des nahenden Taifuns "Hagibis" reagiert: Das Qualifying beim Großen Preis von Japan wurde verlegt und das dritte freie Training gestrichen. Das Rennen soll wie geplant stattfinden.

Die Qualifikation wird nun um 3 Uhr MESZ am Sonntag (13.10.2019) beginnen, statt um 8 Uhr am Samstag. Das Rennen soll am Sonntag wie geplant um 7.10 Uhr MESZ gestartet werden. Die Entscheidung sei "im Interesse der Sicherheit der Zuschauer, der Fahrer und aller Personen entlang der Strecke" getroffen worden, hieß es in einer Mitteilung.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das bedeutet, dass Ferrari-Star Sebastian Vettel und die anderen Rennfahrer nur die zwei Trainingseinheiten am Freitag haben, um ihre Wagen auf das 17. Saisonrennen abzustimmen. Das dritte Freie Training entfällt ersatzlos.

Was passiert, wenn auch die Qualifikation ausfällt?

Die Veranstalter in Suzuka haben allerdings auch ein Szenario vorbereitet, falls die Startplatzjagd komplett ausfallen sollte. Bislang gibt es in den Sportstatuten noch keine klaren Regeln dazu.

Im Fall einer Qualifikationsabsage würden die Rennkommissare um den deutschen Vorsitzenden Hans-Gerd Ennser jedoch gemäß Artikel 11.9.3.b ihre Weisungsbefugnis nutzen und die Ergebnisse des zweiten Freien Trainings vom Freitag heranziehen.

Taifun soll am Wochenende auf Land treffen

Der Taifun "Hagibis" könnte am Wochenende mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 270 Kilometern pro Stunde auf Land treffen - und zwar in der Region Kinki im Westen des Landes, wo auch die Großstadt Osaka liegt. Suzuka in der Präfektur Mie befindet sich rund 100 Kilometer Fluglinie entfernt östlich.

Nach Einschätzung der nationalen Wetterbehörde wird der Taifun dann wahrscheinlich auch Kurs auf die Region Kanto nehmen, in der die Metropolen Tokio und Yokohama liegen. Er dürfte starke Sturmböen sowie Regenfälle mit sich bringen und könnte auch Überschwemmungen auslösen. Am Sonntag soll sich die Wetterlage beruhigen.

Schon früher wurde die Qualifikation verschoben

Die Verlegung der Qualifikation ist keine Premiere in Suzuka. Bei ähnlichen Bedingungen 2004 und 2010 war das Qualifying ebenfalls auf Sonntag verschoben worden. Auch beim Großen Preis der USA 2015 wurde aufgrund des schlechten Wetters eine Verschiebung beschlossen. Die Fahrer hatten sich bereits am Donnerstag auf die Entscheidung eingestellt. "Die Sicherheit hat oberste Priorität, nicht nur für uns, sondern auch für die Zuschauer, die an die Strecke reisen", sagte Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel.

Die Regenwahrscheinlichkeit liegt laut offizieller Vorhersage der Formel 1 allerdings noch bei 90 Prozent. Die Formel 1 folgt mit den Änderungen dem Beispiel der Rugby-WM in Japan. Dort waren zwei für Samstag geplante Spiele gestrichen wurden.

nch/sid/dpa | Stand: 11.10.2019, 07:32

Darstellung: