F1-Show must go on - Leclercs denkwürdiger Sieg

Charles Leclerc in Spa

Formel 1 in Belgien

F1-Show must go on - Leclercs denkwürdiger Sieg

Von Jo Herold

Charles Leclerc erfüllte sich einen Kindheitstraum. Doch sein erster Formel-1-Sieg hatte Umstände, die tragischer, aber auch zukunftsweisender kaum hätten sein können.

Natürlich gab es Diskussionen unter Fans und Veranwortlichen der Formel 1, ob der Grand Prix von Belgien nach dem Unfalltod des Formel-2-Rennfahrers Anthoine Hubert stattfinden sollte oder nicht. Aber es ist das oft auch irrationale Genmaterial dieser Sportart, was die Entscheidungen trifft: nämlich die Leidenschaft und der Traum vom Rennfahren. Es wird wieder Sicherheitsdiskussionen geben, aber die Austragung war für die F1-Bosse nicht diskutabel: The Show must go on!

"Racing for Anthoine"

Und so setzte sich auch Charles Leclerc beim Großen Preis von Belgien hinter das Lenkrad seines Boliden, der den Schriftzug "Racing for Anthoine" trug - und dieses Rennen sollte für den Monegassen ein historisches werden.

Mit diesmal perfekter Strategie schaffte Ferrari seinen ersten Saisonsieg - den ersehnten Erfolg in der von vielen Enttäuschungen geprägten Saison 2019. Perfekt zum einen, weil Leclercs Team bei Ferrari sowohl das optimale Set-Up für den Rennwagen als auch genau den richtigen Moment für den Pflicht-Boxenstopp gefunden hatte. In der Qualifikation war Leclerc in seinem schnellsten Umlauf sieben Zehntel Sekunden schneller als Sebastian Vettel - eine Welt in der Formel 1.

Erster Grand-Prix-Gewinn für Leclerc bei Trauerrennen

Sportschau 01.09.2019 00:59 Min. Verfügbar bis 01.09.2020 ARD Von NDR- Reporter Jens Gideon

Vettel nicht mehr die Nummer 1

Was aber mindestens genauso wichtig in der Strategie von Ferrari war: Man hatte teamintern den Nummer-1-Status von Vettel aufgegeben. Nachdem Leclerc vor der Sommerpause den Teamkollegen mehrmals klar distanziert hatte (Frankreich, Österreich, Großbritannien), entschied man sich offenbar im Sommer, den jungen Hoffnungsträger nun mehr voll zu unterstützen. "Sebastian wird dich vorbeilassen", funkte man Leclerc Mitte des Belgien-Grand-Prix in den Helm - und wenig später ging der viermalige Weltmeister regelrecht vom Gas, um Leclerc überholen zu lassen.

Vettel nicht gerade glücklich - aber fair

Vettel reagierte nach dem Rennen zwar gewohnt fokussiert auf die eigene Person, suchte aber die Schuld für die Niederlage gegen Leclerc bei sich selbst: Die Behandlung der Reifen im Rennen habe Leclerc deutlich besser hinbekommen, als er selbst, gab der Deutsche unumwunden zu. Eine der wichtigsten Fähigkeiten, um in der modernen Formel 1 um Siege mitfahren zu können.

Leclerc widmete die Erfüllung seines Kindheitstraums seinem vestorbenen Freund Anthoine Hubert. Diesen ersten von erwartbar vielen weiteren Formel-1-Erfolgen werden Leclerc und viele Fans in besonderer Erinnerung behalten.

Stand: 01.09.2019, 18:15

Formel 1 | Fahrer-WM

Name P
1. Lewis Hamilton 381
2. Valtteri Bottas 314
3. Charles Leclerc 249
4. Max Verstappen 235
5. Sebastian Vettel 230
Darstellung: