Hamilton top, Ferrari ein Flop - die Formel-1-Chronik 2019

Hamilton top, Ferrari ein Flop - die Formel-1-Chronik 2019

Ferrari hat es 2019 nicht geschafft, einen Piloten unter die ersten drei zu bekommen - ein Desaster für den großen Mercedes-Herausforderer. Dagegen strahlte der Stern von Lewis Hamilton heller als je zuvor.

Personen und Szenen der Formel-1-Saison 2019

GP von Australien: Die Formel 1 trauert um Charlie Whiting. Der Brite stirbt kurz vor dem Saisonstart. Whiting war als umsichtiger Rennleiter extrem beliebt und respektiert in der gesamten Formel-1-Welt. Sportlich bekommt Ferrari einen Dämpfer: Als favorisiertes Team hat Sebastian Vettel im Ziel mehr als eine Minute Rückstand auf Sieger Valtteri Bottas.

GP von Australien: Die Formel 1 trauert um Charlie Whiting. Der Brite stirbt kurz vor dem Saisonstart. Whiting war als umsichtiger Rennleiter extrem beliebt und respektiert in der gesamten Formel-1-Welt. Sportlich bekommt Ferrari einen Dämpfer: Als favorisiertes Team hat Sebastian Vettel im Ziel mehr als eine Minute Rückstand auf Sieger Valtteri Bottas.

GP von China: Lewis Hamilton landet seinen ersten Sieg - auch weil Teamkollege Valtteri Bottas 2019 ein ernstzunehmender Gegner zu sein scheint. Ernst nehmen muss Sebastian Vettel auch seinen neuen Teamkollegen Charles Leclerc. Als der bereits in der Anfangsphase des Rennens seinen Platz kampflos an Vettel übergeben muss, schimpft der Youngster. Bei Ferrari herrscht bereits Alarmstufe rot!

GP von Spanien: Wieder bremst Ferrari den jeweils schnellen Fahrer aus - erst Leclerc, als Vettel mit einem Bremsplatten viel Zeit verliert, später Vettel, der mit schnelleren Reifen hinter dem Teamkollegen feststeckt. Nach dem sechsten Saisonrennen hat Sieger Lewis Hamilton in der Gesamtwertung schon 56 Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten Vettel.

GP von Monaco: Es ist das erste Rennen, das nach dem Tod von Fahrer-Legende Niki Lauda ausgetragen wird. Der österreichische Weltmeister von 1975, 1977 und 1984 war an den Langzeitfolgen seines Unfalls 1976 auf dem Nürburgring gestorben. Die Formel-1-Szene trauert um den schillernden Lauda, Lewis Hamilton widmet seinen vierten Saisonerfolg der Rennsport-Legende.

GP von Kanada: Bei Ferrari, speziell bei Sebastian Vettel, liegen die Nerven blank. Im Ziel sortiert der viermalige deutsche Weltmeister die Schilder um, mit denen die Rennplatzierungen der Piloten angezeigt werden. Grund: Vettel rutscht kurz vor Rennende als Führender von der Piste und behindert Lewis Hamilton bei der Rückkehr auf den Asphalt. Die Rennleitung spricht eine Strafe gegen den Deutschen aus, durch die dieser den Sieg verliert. Vettel ist sauer.

GP von Österreich: Die Pannen bei Ferrari reißen nicht ab. Als Vettel zum Boxenstopp zu seiner Crew abbiegt, fehlt das Wichtigste, was für einen Reifenwechsel benötigt wird: die Reifen. Vettel verliert viel Zeit und verpasst mit Rang vier einen Podiumsplatz. Ganz oben auf dem Treppchen: Max Verstappen, der beweist, dass er sich zum ersten Mercedes-Verfolger aufgeschwungen hat.

GP von Großbritannien: Sebastian Vettel baut wieder Mist. Nachdem er von Max Verstappen überholt wird, rauscht er dem Niederländer ungestüm ins Heck. Für Vettel steht am Ende nur Platz 16 auf dem Papier, Verstappen wird immerhin noch Fünfter. Aber: Vettel hat nach dem zehnten Saisonrennen bereits 100 Punkte Rückstand auf Lewis Hamilton - und nur noch drei Zähler Vorsprung vor Teamkollege Charles Leclerc.

GP von Deutschland: Endlich, es geht aufwärts! Im Regen von Hockenheim stellt Sebastian Vettel endlich einmal wieder seine großen fahrerischen Fähigkeiten heraus und fährt von Startplatz 20 auf Platz zwei vor. Zwar siegt - bejubelt von zigtausend niederländischen Landleuten - Max Verstappen, aber Vettel jubiliert nach dem Rennen: "Es fühlt sich fast wie ein Sieg an." Katerstimmung herrscht trotzdem: Das Rennen in Hockenheim 2019 ist vorerst der letzte deutsche Formel-1-Grand-Prix.

GP von Belgien: Charles Leclerc feiert seinen ersten Formel-1-Erfolg. Was sich in den zwölf Saisonrennen zuvor angedeutet hatte, wird im denkwürdigen 13. Lauf zu Ende gebracht. Die Umstände allerdings könnten tragischer kaum sein. Leclercs erster Sieg wird begleitet von der Trauer um seinen Freund Anthoine Hubert. Der Formel-2-Pilot war am Tag zuvor auf der herausfordernden Piste bei einem Unfall zu Tode gekommen. Aber auch durch den Sieg beim darauffolgenden Rennen in Monza wird klar: Leclerc löst Sebastian Vettel als Nr. 1 bei Ferrari ab.

GP von Singapur: Vettel is back on track! Der Heppenheimer profitiert zwar von einer teamtaktischen Fehlleistung zu Ungunsten seines Kollegen Leclerc, bringt den Sieg dank einer fehlerlosen Fahrt aber dennoch verdient ins Ziel, 392 Tage nach seinem bis dato letzten Formel-1-Triumph.

GP der USA: Nach der kleinen Schwächephase im Sommer macht Lewis Hamilton den Sack zu und feiert - einen Monat vor dem Saisonende - seinen sechsten WM-Titel. Dem 34 Jahre alten Briten genügt ein zweiter Platz hinter seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Mit seinem Triumph rückt Hamilton bis auf einen WM-Titel an Rekordweltmeister Michael Schumacher heran.

GP von Brasilien: Ferrari schlägt sich einmal mehr selbst. Die beiden Fahrer fighten gegen Rennende um die bessere Platzierung, dann ist es wieder der Deutsche, der Übersicht und die Ruhe des Älteren vermissen lässt. Die Autos der beiden Piloten kollidieren, keins der Ferrari-Autos sieht das Ziel. Die beschädigten Rennwagen sind die Sinnbilder einer verkorksten Saison, in der die Scuderia zu keinem Zeitpunkt in der Lage ist, Mercedes im Kampf um die WM-Krone ernsthaft Paroli zu bieten.

2020: 22 Rennen, erstmals mit dem GP von Vietnam im Programm. Mit Sebastian Vettel wird es nur noch einen Piloten aus Deutschland im Fahrerfeld geben, nachdem Nico Hülkenberg sein Cockpit bei Renault räumen muss. 2020 wird eine Art Übergangssaison sein. Denn ab 2021 wird die Formel 1 mit einem veränderten Reglement an den Start gehen, bei dem die Kostenreduktion im laufenden Betrieb im Mittelpunkt steht. Und es könnten sich interessante Fahrerkonstellationen ergeben, nachdem beispielsweise Lewis Hamilton dann in einem roten Rennwagen von Ferrari sitzen könnte.

Stand: 01.12.2019, 19:29 Uhr

Darstellung: