WM-Tagebuch - nur so ein Gedanke

Journalisten auf einem Trainingsplatz vor WM-Beginn in Russland

Das WM-Tagebuch

WM-Tagebuch - nur so ein Gedanke

Von Marcus Bark (Watutinki)

Die deutsche Fußballnationalmannschaft versucht, in Russland ihren Weltmeistertitel zu verteidigen. Unser Reporter begleitet sie bei dem Versuch und führt darüber Tagebuch.

Mittwoch , 13. Juni 2018

Trump gratuliert per Tweet. Natürlich. Die USA wollen ihren Fußball mal wieder great again maken. Das Projekt läuft, zusammen mit Mexiko. War da nicht etwas mit einem Zaun?

Infantino dankt Putin. "Aus ganzem Herzen". Der Kongress klatscht. Infantino, Putin - ist da nicht auch etwas? Der Präsident des DFB kommt mit reichlich Verspätung zur Pressekonferenz nach Watutinki. Reinhard Grindel spricht über Erdogan, indirekt. Direkt geht es um Özil und Gündogan. Mal wieder. Der Präsident redet viel. Das Problem sitze tiefer, sagt er, ohne das Problem beim Namen zu nennen. Thema bleibt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Özil und Gündogan haben vorher trainiert. Der Rasen sieht aus wie ein teurer Teppich. Ist aber noch zu hoch, sagt der Bundestrainer. Ein paar Millimeter müssen ab.

Die Sitzschalen auf der Tribüne sind neu. Das mobile Netz zeigt "LTE" an, aber es geht gar nichts. Im Gebäude zwischen den Teppichplätzen gibt es WLAN - und Sofas. Da sitzen die Reporter und Fotografen, schicken Bilder, Videos und Tweets in die Welt. Draußen überschlägt sich der Reporter aus Brasilien, zumindest hört er sich sehr aufgeregt an.

Es ist Weltmeisterschaft

Der Mexikaner ist locker. Die Norweger sprechen zu zweit in die Kamera. Die Chinesen haben mit Jens Nowotny und Arne Friedrich zwei ehemalige deutsche Nationalspieler als Experten verpflichtet. Von denen wollen auch die Russen etwas wissen, genau wie die Deutschen. Die Koreaner fragen auch an. Sprachengewirr. Herrlich. Es ist Weltmeisterschaft.

Gegenüber der Sofas steht ein Empfangstresen. In kyrillischen Buchstaben steht da: ZSKA. Zentraler Sportklub der Armee, der Hinterkopf spricht häufig "der Roten Armee". Die deutsche Nationalmannschaft spielt auf dem Platz von Russlands Armeeklub Fußball. Ist heutzutage keine Nachricht mehr. Nur so ein Gedanke. Trump, Putin, Erdogan, all die anderen, die über viel wichtigere Dinge als Fußball entscheiden - denkt auch mal dran!

Stand: 13.06.2018, 17:00

Darstellung: