WM-Tagebuch - Da ist die Weltmeisterschaft

Ein WM-Fan in Russland

Das WM-Tagebuch

WM-Tagebuch - Da ist die Weltmeisterschaft

Von Marcus Bark

Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Unser Reporter bleibt trotzdem in Russland und berichtet über seine Erlebnisse im Tagebuch.

Samstag, 30. Juni 2018

Die Puppen, die Trikots trugen, sind nackt, der Kinosaal werbefrei. Kilometer an LAN-Kabeln sind zusammengerollt, auf den Fluren stapeln sich die Stühle. Watutinki baut zurück.

Ab nach Moskau. Koffer aufs Zimmer, ab auf die Nikolskaya. Da ist das Leben. Da sind die Fans. Da ist Weltmeisterschaft. Hat auch Sorokin gesagt, der OK-Chef.

Sorokin hat recht. Bunter geht es kaum. Dennoch sticht Armand heraus. "Meine fünfte WM", sagt er. Armand lebt in Frankreich, kommt aus Kamerun. Er sucht bei den großen Turnieren die Hotspots und verkauft kleine Andenken. Armand lacht durchgehend, auch als der Name von Gary Lineker fällt.

WM 1990, ein episches Spiel. Kamerun spielt England her, verliert aber irgendwann den Kopf. Lineker verwandelt zwei Elfmeter, England gewinnt 3:2 nach Verlängerung.

Episches Spiel dann auch in Kasan. 4:3. Was für Tore. Kylian Mbappé läuft als erster Mensch die 100 Meter unter sieben Sekunden, handgestoppt.

War's das für Messi? Für 2018 gewiss. Er geht vielleicht in dem Moment, in dem die WM richtig angefangen hat. Der oder der. Nix mit Fairplay, nix mit Los. Herrlich.

Stand: 30.06.2018, 18:48

Darstellung: