WM-Tagebuch - Donnerschlag

WM-Tagebuch

Das WM-Tagebuch

WM-Tagebuch - Donnerschlag

Von Marcus Bark (Moskau)

Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Unser Reporter bleibt trotzdem in Russland und berichtet über seine Erlebnisse im Tagebuch.

Sonntag, 15. Juli 2018

Fin. Auf den Gängen des Luschniki mischen sich Konfetti und Wasser.

Weltmeisterkür im Platzregen. Nur Putin unter dem Schirm. Was für ein Bild! Macron jubelt auf der Tribüne, als sei er einer aus der Kurve, auch ein starkes Bild.

Das war’s. Fast fünf Wochen in Russland, davor Trainingslager. Eppan ist Lichtjahre weg, Watutinki Monde.

Wieder sieben Spiele, wie in Brasilien. Aber nur drei mit Deutschland.

Deren Urlaub ist bald schon vorbei.

Wildes Finale im Luschniki, mit fast allen Zutaten. Pussy Riot mit der Pointe der WM. Alles durchleuchtet. Alles abgetastet. Alles über die ID gescannt, und dann spurten die lauten Kritiker Putins auf den Rasen.

Beim Finale. In Polizeiuniform. Vor Milliardenpublikum (das schnell ein anderes Bild bekommt).

Franzosen stürmen die Pressekonferenz, mit Sekt und Wasser. Trainer Deschamps riecht daher streng, hält trotzdem lange aus. Der Weltmeister wünscht zum Schluss „schönen Urlaub“. Danke, gleichfalls!

Stand: 15.07.2018, 21:38

Darstellung: