Kroatiens Wille findet den Weg ins Finale

Luka Modric

Kroatien - England 2:1 n.V. | Halbfinale

Kroatiens Wille findet den Weg ins Finale

Von Marcus Bark (Moskau)

Kroatien holt erneut einen Rückstand auf und feiert einen Sieg der "fantastischen Moral und Einstellung". Luka Modric zeigt, dass einer wie er den Engländern fehlt.

Mit der Begeisterung von kleinen Kindern schossen die Kroaten den Ball ins Tor vor ihrer Fankurve. Es waren schließlich auch kleine Kinder, die da um kurz vor Mitternacht noch auf dem Rasen des Luschniki-Stadions herum liefen. Jedes Kind trug das karierte Trikot in Rot-Weiß, jedes Tor wurde von den Fans gefeiert, die noch länger geblieben waren an diesem denkwürdigen Abend.

Die Väter der Kinder hatten zwei Mal getroffen, die Engländer nur ein Mal in den 132 Minuten und 19 Sekunden, die nach Angaben der FIFA gespielt worden waren.

Perisic den Tränen nahe

Zum ersten Mal in der Geschichte erreichte Kroatien das Endspiel einer Fußballweltmeisterschaft. Am Sonntag (15.07.2018) werden sie dadurch nochmal im Luschniki spielen, gegen Frankreich. Bei der WM 1998 gab es dieses Duell im Halbfinale, Kroatien verlor mit 1:2. Er habe das Spiel damals im rot-weiß-karierten Trikot in seiner Heimat geschaut, in Omis an der Adria. Ivan Perisic war den Tränen nahe, als er nun in Moskau als "Man of the Match" erzählte, was ihm der Sieg im Halbfinale 2018 bedeutet.

"Es ist nicht wichtig, wer trifft, sondern dass Kroatien gewinnt", sagte der ehemalige Profi des VfL Wolfsburg. Er hatte den Ausgleich erzielt, das Siegtor schoss Mario Mandzukic, der einst auch für die Wolfsburger spielte.

Sie laufen und laufen und laufen

Der Weltkonzern aus der Stadt in Niedersachsen erfand aus Werbezwecken mal folgenden Spruch für eines seiner Autos: "Er läuft und läuft und läuft." In der Mehrzahl würde er gut zu den Kroaten passen, die bereits zum dritten Mal in der K.o.-Phase eine Verlängerung spielten.

Eine ganze Partie bestritten sie damit mehr als die Franzosen, die zudem einen Tag mehr Ruhepause vor dem Finale haben. "Aber wir werden so auftreten, als sei es unser erstes Spiel", wischte Zlatko Dalic alle möglichen Entschuldigungen vom Tisch. Der Trainer war im rot-weiß-karierten Trikot bei der Pressekonferenz erschienen. Er sei nicht dafür da, den Spielern fußballerisch noch etwas beizubringen, sagte er. Er müsse die Mannschaft zusammenhalten, sie motivieren. Das war ihm wieder bestens gelungen.

Wieder einen 0:1-Rückstand gedreht

In allen Spielen der K.o.-Runde war Kroatien mit 0:1 in Rückstand geraten, trotzdem verließ es jeweils jubelnd den Platz. "Wir haben eine fantastische Moral und Einstellung gezeigt. Es war unglaublich, was meine Mannschaft physisch geleistet", schwärmte Dalic. Einige Spieler seien angeschlagen in das Spiel gegangen, später hätten sie ihm angezeigt, dass sie auf keinen Fall ausgewechselt werden wollen.

Luka Modric ging dann doch vorzeitig. In den 126 Minuten, die er gespielt hatte, trug er 12,226 Kilometer zur Laufleistung der Kroaten bei, die FIFA nimmt es da sehr genau.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Modric ist jetzt auch schon 32 Jahre alt und mit Real Madrid immer bis zum Schluss beschäftigt mit der Champions League. Aber er hört weder auf zu laufen, noch zu passen, noch die Räume zu erkennen, in denen seine Mannschaft für Gefahr sorgen kann. Er behandelt den Ball lieblich und hat eine formidable Schusstechnik. "Luka Modric ist im Fußball die größtmögliche Näherung an die eierlegende Wollmilchsau", schrieb Christoph Biermann bei Twitter. Der Journalist sitzt in der Chefredaktion der "11 Freunde", dem Magazin für Fußballkultur.

Luka Modric könnte der perfekte Schutzpatron der Zeitschrift sein, wenn da nicht diese Korruptionsaffäre wäre, in die er in seiner Heimat verwickelt ist. Dieses Thema brachten einige kroatische Fans auch während der WM zur Sprache. Aber es ist nur ein Randaspekt in Zeiten der Euphorie um die Männer in den rot-weiß-karierten Trikots.

Anderer Hit aus den 90ern

Während deren Kinder im Luschniki Fußball spielten, erschallte aus den Lautsprechen ein Lied, das Mitte der 90er Jahre veröffentlicht wurde. Es war aber nicht "Three Lions" von den Lightning Seeds, das die Engländer zu ihrem Hashtag für die WM animierte: #itscominghome. Sie werden ohne Trophäe nach Hause kommen. Es erschallte "Don't look back in anger" von Oasis - schau nicht im Zorn zurück.

Radio-Kommentatoren aus England und Kroatien flippen aus

Sportschau | 12.07.2018 | 02:31 Min.

Trainer Gareth Southgate befolgte den Rat der Gallagher-Brüder: "Wir haben ein enorm wichtiges Spiel verloren. Deshalb werde ich nicht sofort zur Tagesordnung übergehen. Aber wir sollten trotzdem stolz sein, keine Frage."

England mit Schwächen im offenen Spiel

In der ersten Halbzeit zeigten die Engländer ihren besten Fußball. "Da hätten wir ein zweites Tor machen müssen", klagte Southgate. Aber da wurde auch die Schwäche offensichtlich. England brachte am Mittwoch bei elf Versuchen nur einen Schuss aufs Tor, und der schlug in der fünften Minute ein.

Es war ein Treffer nach einem Freistoß, das neunte Tor nach einem Standard bei dieser WM von insgesamt zwölf. Aus dem Spiel heraus war England zu harmlos, auch weil im Mittelfeld ein kreativer Spieler fehlt, der zudem strategische Fähigkeiten besitzt. Also einer wie Luka Modric.

Statistik

Fußball · Weltmeisterschaft 2018

Mittwoch, 11.07.2018 | 20.00 Uhr

Flagge Kroatien

Kroatien

Subasic – Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic (95. Pivaric) – Rakitic, Brozovic – Rebic (101. Kramaric), Modric (119. Badelj), Perisic – Mandzukic (115. Corluka)

2
Flagge England

England

Pickford – Walker (112. Vardy), Stones, Maguire – Trippier, Alli, Henderson (97. Dier), Lingard, Young (91. Rose) – Sterling (74. Rashford), Kane

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Trippier (5.)
  • 1:1 Perisic (68.)
  • 2:1 Mandzukic (109.)

Strafen:

  • gelbe Karte Mandzukic (2 )
  • gelbe Karte Walker (2 )
  • gelbe Karte Rebic (2 )

Zuschauer:

  • 78.011

Schiedsrichter:

  • Cüneyt Cakir (Türkei)

Vorkommnisse:

  • England spielte ab der 117. Minute zu zehnt, da Trippier sich verletzte und das Auswechselkontingent bereits erschöpft war.

Stand: Mittwoch, 11.07.2018, 22:39 Uhr

Stand: 12.07.2018, 08:56

Darstellung: