Luis Enrique neuer spanischer Nationaltrainer

Wird neuer spanischer Nationaltrainer: Luis Enrique

Spanische Nationalmannschaft

Luis Enrique neuer spanischer Nationaltrainer

Luis Enrique ist zum neuen Trainer der spanischen Fußball-Nationalmannschaft ernannt worden.

Der frühere Nationalspieler und Ex-Trainer des FC Barcelona werde einen Zweijahresvertrag bis zur Europameisterschaft 2020 unterzeichnen, teilte Verbandspräsident Luis Rubiales am Montag (09.07.2018) in Madrid mit. Einstimmig habe sich das Präsidium für den 48 Jahre alte Ex-Nationalspieler entschieden, sagte Verbands-Präsident Luis Rubiales. In der kommenden Woche soll Enrique vorgestellt werden.

Prominentester von drei Kandidaten

Der 48 Jahre alte Enrique wird Nachfolger von Fernando Hierro. Der 50-Jährige hatte wenige Tage vor Beginn der WM in Russland den geschassten Julen Lopetegui als Nationaltrainer ersetzen müssen und sich am Sonntag vom spanischen Verband verabschiedet. Das spanische Team um Sergio Ramos und Andrés Iniesta war schon im WM-Achtelfinale im Elfmeterschießen an Gastgeber Russland gescheitert.

Unter den drei verbliebenen Kandidaten des Verbandes war Enrique der prominenteste Name gewesen. Er hatte die Katalanen als Nachfolger von Pep Guardiola in drei Jahren zu neun Titeln, darunter zwei spanische Meisterschaften und einen Champions-League-Triumph, geführt. Er gilt als treuer Schüler der Fußballphilosophie Pep Guardiolas: Ballbesitz-Fußball, viel Pressing und schnelles Umschaltspiel.

Enrique genießt viel Respekt

Seit einem Jahr war der 62-malige Nationalspieler ohne Job und hatte sein Interesse schon lange hinterlegt. Durch sein Charisma und seine großen Erfolge als Spieler und Trainer genießt er bei den spanischen Stars um Kapitän Sergio Ramos viel Respekt. Seine größte Aufgabe: Er muss die Asse der Super-Teams Barca und Champions-League-Sieger Real Madrid im Nationaldress vereinen.

Spannend wird die Frage sein, ob Enrique auch personell eine Zäsur bei den erfolgsverwöhnten Spaniern einläutet. Die Auftritte in Russland ließen nach dem guten Auftakt gegen Portugal (3:3) zu wünschen übrig. Es wurde während der Endrunde offensichtlich, dass die große Ära - vor allem verknüpft mit dem Namen Iniesta - vorbei ist. Der Mittelfeldstar erklärte nach dem WM-Aus seinen Rücktritt aus dem Nationalteam.

Kurz vor der Verpflichtung von Enrique hatte der Verband den früheren Nationaltorwart Jose Francisco Molina zum neuen Sportdirektor ernannt. Der 48-Jährige tritt damit die Nachfolge von Hierro an.

red, sid/dpa | Stand: 09.07.2018, 14:49

Mehr zu den Teams

Darstellung: