Große Party mit den Weltmeistern

Die französische Nationalmannschaft feiert auf dem Bus

Französisches Team in der Heimat angekommen

Große Party mit den Weltmeistern

Hunderttausende sind in Paris auf den Champs-Élysées zusammengekommen, um der französischen Nationalmannschaft zuzujubeln und den Weltmeistertitel überschwänglich zu feiern.

Frankreich erlebt einen Moment kollektiver Leichtigkeit, nach dem es sich lange gesehnt hat. Im Land, in dem die Erinnerungen an die schweren islamistischen Terroranschläge der vergangenen Jahre noch wach sind, treibt nun überschäumende Freude die Menschen auf die Straßen. Ein Sommermärchen à la française: Hunderttausende feierten am Montag (16.07.2018) die Nationalmannschaft auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées.

Der offene Doppeldeckerbus der "Équipe Tricolore" wurde von Polizisten im Laufschritt begleitet. Vom Deck ihres Busses winkten die Helden von Moskau und präsentierten der euphorisierten Menge den goldenen WM-Pokal. Die "Baby Bleus" feierten ihren Triumph wie die erste Weltmeister-Generation von 1998 im Herzen der französischen Metropole.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

"Wir kommen alle ins Paradies"

Über dem kilometerlangen Boulevard lag der Dunst von Rauchfackeln. Menschen schwenkten blau-weiß-rote Nationalflaggen, in der ganzen Stadt hupten Autos. "Paris ist wieder ein Fest", bilanzierte die Zeitung "Libération" schon nach dem 4:2-Sieg gegen Kroatien am Sonntag. An einem großen Hauptstadt-Kino prangt der Spruch "On est les champions" (etwa: "Wir sind die Champions"). "Wir kommen alle ins Paradies, und die Blauen öffnen uns die Tore", jubelt die Zeitung "Le Parisien".

Die "Grande Nation" machte in den vergangenen Jahren eher durch Pessimismus von sich reden. Nun ist wieder ein neues Selbstbewusstsein zu spüren - man trägt "bleu-blanc-rouge". Frankreichs junger Präsident Emmanuel Macron bejubelte die "Équipe nationale" schon in Russland: "Ihr habt ganz Frankreich zum Träumen gebracht", rief der 40-Jährige den Fußballern nach dem 4:2-Sieg gegen Kroatien zu. "Ihr seid jetzt ein Beispiel für viele Jugendliche."

Neue Metro-Namen

Die Pariser Metro hatte bereits am Morgen kurzerhand sechs ihrer Stationen nach den Helden von Russland umbenannt. Die Station "Champs-Élysées - Clemenceau" am berühmten Boulevard beispielsweise hieß zu Ehren von Trainer Deschamps vorübergehend "Deschamps Élysées - Clemenceau".

Als die gefeierte Mannschaft um kurz vor 17 Uhr Ortszeit wieder französischen Boden betrat und mit "Merci les bleus"-Gesängen empfangen wurde, stieg die Vorfreude auf der Prachtstraße im Minutentakt. In Frankreich war schon am Vorabend die Hölle los: Nicht nur auf dem Marsfeld, wo 90.000 Fans im Schatten des Eiffelturms das 4:2 über unglaublich tapfere Kroaten bejubelten. Das ganze Land geriet in Ekstase, mancherorts entlud sich diese Energie auch in Krawallen.

Aufnahme in die Ehrenlegion

Die französische Nationalmannschaft mit Präsident Macron

Die französische Nationalmannschaft mit Präsident Macron

Am Montagabend empfing Macron dann an der Seite seiner Frau Brigitte das französische Team im Élyséepalast. Das Fußball-Team mit zahlreichen Spielern mit Migrationshintergrund wird auch als Abbild der französischen Gesellschaft gesehen. Der Staatspräsident appellierte in einer kurzen und emotionalen Ansprache vor 3.000 Gästen im Garten des Palastes: "Ändert nichts! Diese Mannschaft ist großartig, weil sie eine Einheit ist."

"All das macht Frankreich und seinen Reichtum aus. Ob es einem gefällt oder nicht, diese Nationalmannschaft ist auch ein Spiegelbild und dieses Bild der Gemeinschaft, das sie uns zeigt, ist erfreulich", bilanziert die Regionalzeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace".

Frankreich ehrt seine Weltmeister zudem mit der Aufnahme in die Ehrenlegion. Präsident Macron will den Spielern der Nationalelf den höchsten Verdienstorden des Landes verleihen. Mit der von Napoleon Bonaparte im Jahr 1802 geschaffenen Ehrenlegion werden "herausragende Leistungen" im Dienste Frankreichs gewürdigt. Für die Verleihung an die Fußballmannschaft gibt es aber noch keinen Termin.

dpa/sid | Stand: 16.07.2018, 20:33

Darstellung: