"Im Fußball-Pantheon" - Pressestimmen zu Frankreichs WM-Triumph

Franzosen feiern WM-Titel auf den Champs-Élysées

WM-Titel für die Équipe

"Im Fußball-Pantheon" - Pressestimmen zu Frankreichs WM-Triumph

Die internationale Presse feiert den zweiten WM-Titel der Equipe. Die französischen Medien beschwören einmal mehr die nationale Einheit des Landes.

"Wir werden den Männern von Didier Deschamps niemals genug dafür danken können, dem Land dieses verzauberte Intermezzo geschenkt zu haben, diese vier Wochen, von denen wir hoffen, dass sie ewig dauern - nach einer Zeit, die von den Anschlägen gebeutelt war, darunter dem vom 13. November 2015 an den Toren des Stade de France." (L'Équipe)

"Der Tag des Ruhms ist gekommen. (...) Der Traum ist wahr geworden. Alle Superlative sind erlaubt. Es ist nicht nur eine Mannschaft, sondern ein ganzes Volk, das mit der Trikolore bekleidet ist und sich heute als Weltmeister fühlt. In einer Zeit, in der der Individualismus vorherrscht, ist dieser Triumph zu einem kollektiven Projekt geworden. Fußball hat zumindest diesen Verdienst, er bringt das Beste zusammen: eine pure Freude. Es weckt auch einen Wert, der immer weniger geteilt wird: Patriotismus." (Le Figaro)

Kylian Mbappé: "Er tritt ins Pantheon ein"

"Wir kommen alle ins Paradies, und die Blauen öffnen uns die Tore, hier und jetzt zu unseren Lebzeiten, weil sie Traum-Händler sind. (...) Der Jugendliche aus Bondy und vom PSG tritt ins Pantheon ein, und haltet ihn für die kommenden Jahre im Blick: Er ist in der Lage, euch 2022, 2026 oder 2030 einen dritten Stern nach Hause zu bringen." (Le Parisien)

"Wie feiert man am besten den 20. Jahrestag der ersten von den Blauen gewonnenen Weltmeisterschaft? Indem man eine zweite holt!" (Les Echos)

"Danke! Jetzt brennt ein zweiter Stern mit tausend Feuern am französischen Fußballhimmel. Seit dem Schlusspfiff feiert ganz Frankreich. Alle Sorgen werden für einen Moment vergessen." (Ouest France)

"Diese Nationalmannschaft ist ein Spiegelbild"

"Blauer Himmel für Frankreich.... Elf Spieler vereinen ein Land: Wunderschöne Aufheiterung für diese Nation, die der verdrießlichen Stimmung so zugeneigt ist. (...) Les Bleus verjagen den Blues. Die Spieler haben ihren Vertrag erfüllt, und darüber hinaus hat Deschamps seinen Platz im Fußball-Pantheon gesichert. Aber das Außergewöhnlichste ist das Publikum, das gemischte, aber vereinte Volk, das in einer unwiderstehlichen Flut die Straßen und Plätze Frankreichs gestürmt hat - alle Klassen, alle Regionen, jede Herkunft zusammen." (Libération)

"Sie heißen Lloris, Pavard, Varane, Umtiti, Hernandez, Pogba, Kanté, Matuidi, Giroud, Mbappé, Fékir, Tolisso, Nzonzi, Thauvin oder Dembelé. Sie sind im Norden von Frankreich oder in Nizza geboren, in Mâcon oder Marseille. Sie sind die Nachkommen alter, im Boden dieses Landes fest verankerter Linien oder haben ihre Wurzeln im Togo oder in Kamerun, und das alles ergibt hervorragende Franzosen. All das macht Frankreich und seinen Reichtum aus. Ob es einem gefällt oder nicht, diese Nationalmannschaft ist auch ein Spiegelbild, und dieses Bild der Gemeinschaft, das sie uns zeigt, ist erfreulich." (Dernières Nouvelles d'Alsace)

Auch Kroatiens Presse feiert: "Silber mit goldenem Glanz"

"Doch nur Silber, aber mit goldenem Glanz. Kopf hoch, für uns seid ihr die Champions. Kroatien hat verloren, aber die Feurigen sind wieder eine Fußball-Weltmacht." (24sata.hr)

"Stolz, Trauer aber auch Zorn. Die brillanten Mbappe, Griezmann und Pogba ließen mit Hilfe des argentinischen Schiedsrichters und des Video-Assistenten Kroatien vor dem Paradies zurück." (Jutarnji list)

"Kroatien hat im Finale heldenhaft verloren." (Index.hr)

"Französische Glückseligkeit. Griezmann, Pogba und Mbappe inspirieren Frankreich zu einem deutlichen WM-Sieg. Ein Eigentor, eine VAR-Kontroverse, ein Elfmeter und ein lächerlicher Torwartfehler... wie passend, dass die WM in einer solch atemberaubenden und unterhaltsamen Art und Weise zu Ende geht." (The Sun)

Corriere: "Melting Pot besiegt Nationalisten"

"Auf dem Gipfel der Welt. Das dramatischste WM-Finale beendet die dramatischste WM - mit Frankreich als neuem Champion." (Daily Mail)

"Frankreich gewinnt die WM 2018 in einem atemberaubenden Sechs-Tore-Thriller. Kroatien war in der ersten Halbzeit besser." (Daily Telegraph)

"Der Melting Pot besiegt die Nationalisten. Die französische Mannschaft hat Milliarden Menschen ein offenes und freies Europa gezeigt, das die Traditionen respektieren, zugleich aber neue Kulturen und Generationen aufnehmen kann." (Corriere della Sera)

"Was Napoleon nicht mit Krieg gelungen ist, hat der kleine General Didier Deschamps mit einem Fußball geschafft: Er hat Russland und die ganze Welt erobert. Kroatien hat hart gekämpft, aber verloren." (Gazzetta dello Sport)

"Die Franzosen siegen mit einem 'italienischen Spiel' und dem Druck ihrer jungen Spieler. Der französische Fußball hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht." (Tuttosport)

AS: "Sieg der Tradition gegen den Glauben"

"Das multikulturelle Frankreich gewinnt die WM. Les Bleus erobern die Welt. Die Leichtigkeit der französischen Jugend siegt. Kroatien hat ein wunderbares, leidvolles, pechverfolgtes und verzweifeltes Spiel bestritten. Kroatien hat das Glück gefehlt, das seit WM-Beginn auf Frankreichs Seite stand." (La Repubblica)

"Es war der Sieg der Tradition gegen den Glauben. Kroatien spielte attraktiver, doch die Franzosen wussten zu verteidigen. Die Kroaten bekamen Schüttelfrost, wenn Mbappe anzog." (AS, Spanien)

""Frankreich wird Weltmeister ohne Glanz. Der Videobeweis wurde zum negativen Protagonisten, es war ein recht zweifelhafter Elfmeter. Der argentinische Schiedsrichter Nestor Pitana war ein Desaster. Kroatiens Zlatko Dalic ist der Trainer dieser Weltmeisterschaft." (El Mundo Deportivo, Spanien)

"Die Welt liegt dir zu Füßen. Ungeschlagen, effizient und mit großen Individualisten erfüllte sich Frankreich den Weltmeister-Traum. Aber sie sind eher wegen der sieben Spiele Weltmeister als wegen des Finales." (Olé, Argentinien)

Clarin: "Frankreich Weltmeister: unanfechtbar wie vor 20 Jahren. Gnadenlos in seinem Kollektivspiel, sanft in seinen Momenten der Freude." (Clarin, Argentinien)

"Kroatien war das große Märchen bei der WM. Aber es war an seinem Ende angekommen. Frankreich hatte die besseren individuellen Kräfte, spielte pragmatisch, als es so sein musste." (Folha de Sao Paolo)

"Bei der WM, die den Fußball definitiv ins Zeitalter der Technologie hievte, nahm die Mannschaft den Pokal entgegen, die sich am besten vorbereitet hatte, die im richtigen Maß individuelles Talent und kollektives Spiel mischte. Frankreich hat ein Team, das schon jetzt als Favorit für Katar 2022 gilt." (Estado de Sao Paolo)

Stand: 16.07.2018, 13:30

Darstellung: