Frankreich im Halbfinale - alles unter Kontrolle

Kante

Uruguay - Frankreich 0:2 | Viertelfinale

Frankreich im Halbfinale - alles unter Kontrolle

Von Marcus Bark (Nischni Nowgorod)

Frankreich gewinnt ein mäßig attraktives Viertelfinale gegen Uruguay, nach dem auch der gegnerische Trainer zugibt, dass der Sieger stets alles unter Kontrolle gehabt habe.

"Oooooh". Didier Deschamps wird kaum überrascht gewesen sein, dass die Frage kam. Er dürfte sie vermutlich sogar erwartet haben, weshalb der langgezogene Ausruf auch heißen konnte: Endlich fragt es einer. "Kann Frankreich Weltmeister werden?", lautete die Frage, die ein bisschen merkwürdig klingt, wenn sie an den Trainer einer Mannschaft gestellt wird, die gerade das Halbfinale der Weltmeisterschaft erreicht hat.

Aber die Frage ließ auch ein bisschen Interpretationsspielraum zu. In ihr klang ein bisschen Bewunderung heraus. Wird eine Mannschaft, die so souverän gegen Uruguay gewinnt, auch Weltmeister? Frankreich hat in der Vorrunde die Merkmale eines Weltmeisters gezeigt.

An der Defensive gearbeitet

Die Mannschaft wurschtelte sich als Gruppenerster durch, ohne Kräfte und auch Nerven zu vergeuden. Dann kam das Achtelfinale, eine spektakuläre Partie mit spektakulären Toren gegen Argentinien, das nach einem 1:2-Rückstand mit 4:3 gewonnen wurde.

Uruguay gegen Frankreich - große Emotionen

Sportschau | 07.07.2018 | 01:42 Min.

Deschamps zog seine Lehren daraus. "Wir haben den Fokus in den vergangenen Tagen auf die Defensive gelegt", sagte der französische Trainer. Vor allem die Positionierung bei Standardsituationen sei geübt worden. In einer Szene, als Torwart Hugo Lloris einen Kopfball von Martin Caceres mit einer fantastischen Reaktion abwehrte, zeigte Frankreich eine Schwäche.

"Wir haben alles versucht, nach der Pause einige Wechsel vorgenommen. Aber unser Spiel wurde nicht besser. Frankreich hatte alles unter Kontrolle", analysierte Uruguays Trainer Oscar Tabarez.

Kante - Meister des Kontrollfußballs

Von "Kontrolle" war am Freitagabend (06.07.18) in Nischni Nowgorod oft die Rede, auch Deschamps nutzte das Wort häufiger. Frankreichs Meister des Kontrollfußballs ist N'Golo Kante, der beim FC Chelsea unter Vertrag steht. Der andere "Sechser" neben Paul Pogba gewann bei der Weltmeisterschaft mehr als 60 Prozent seiner Zweikämpfe. In den üblichen Statistiken taucht nicht auf, welches Gespür er dafür hat, dem Gegner vielversprechende Passwege zuzustellen.

Im Viertelfinale gegen Uruguay kamen zudem 87 Prozent der Pässe von Kante an, darunter sämtliche sieben, die vom Weltverband FIFA als "lang" eingestuft wurden.

Suarez ausgeschaltet

Wenn einer Mannschaft die Kontrolle über ein Spiel bescheinigt wird, ist der Unterhaltungsfaktor meistens gering. So war das auch in Nischni Nowgorod. Die Zuschauer im schmucken Stadion am Ufer der Wolga starteten mehrmals den Versuch einer "Welle", auch "Rossija, Rossija"-Rufe der russischen Fans waren zu hören. Das ist stets ein Zeichen für mäßige Attraktivität auf dem Rasen.

Es zeugte in diesem Fall aber vor allem von Qualität, dass es die Franzosen geschafft haben, Luis Suarez nach 90 Minuten vom Feld gehen zu sehen, ohne dass er einen Torschuss abgegeben hat. Die Innenverteidigung mit Samuel Umtiti und Raphael Varane, der das 1:0 nach einem Freistoß köpfte, hatte auch den Weltklassestürmer unter Kontrolle, der seinen verletzten Partner schmerzlich vermisste.

"Les Bleus machen die Tür zum Paradies auf", titelte die französische Zeitung Le Pariesien am Abend nach dem Sieg im Viertelfinale. Vier Jahre zuvor war Frankreich in der Runde der acht besten Mannschaften noch gescheitert, mit 0:1 gegen Deutschland. Deschamps sagte, dass seine Spieler wie Varane und Paul Pogba, die in Brasilien dabei waren, seitdem gewachsen seien, "nicht unbedingt größer geworden, aber sie haben an Erfahrung gewonnen". Das sollte wohl heißen: Sie haben jetzt mehr Kontrolle.

Stand: 06.07.2018, 19:47

Darstellung: