Oilers-Center Leon Draisaitl.

Olympische Spiele | Eishockey

Olympia findet ohne Eishockey-Profis aus der NHL statt

Stand: 22.12.2021, 07:31 Uhr

Die Entscheidung ist gefallen: Olympia muss auch dieses Mal ohne die Eishockey-Stars aus der NHL wegen zu vieler positiver Corona-Tests auskommen.

Die Olympischen Spiele finden im Februar ohne Eishockey-Profis aus der NHL statt. Die NHL bestätigte am Mittwoch (22.12.) entsprechende Medienberichte.

Der Olympia-Traum der deutschen Nationalspieler Leon Draisaitl (Edmonton Oilers), Philipp Grubauer (Seattle Kraken), Moritz Seider (Detroit Red Wings) und Tim Stützle (Ottawa Senators) ist damit wohl ebenso geplatzt wie die Hoffnung des Augsburgers Nico Sturm (Minnesota Wild) auf ein Debüt im Nationaltrikot.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bereits 50 Spiele abgesagt

Die NHL und die Spielergewerkschaft hatten sich im Tarifvertrag vor dem Saisonstart darauf geeinigt, dass die Profis aus der nordamerikanischen Profiliga im Gegensatz zu 2018 wieder an Olympia teilnehmen dürfen - die Liga bis 10. Januar aber einen Rückzieher machen darf, sollte das Risiko durch die Corona-Pandemie oder die Zahl der deswegen verschobenen Partien zu groß werden - und genau das scheint jetzt geschehen.

Erst am Montag hatte die NHL die Weihnachtspause verlängert und allen 32 Teams untersagt, im Zeitraum vom 22. bis 25. Dezember ihr Trainingsgelände zu nutzen. Erst am 26. Dezember dürfen Mannschaften wieder reisen oder nachmittags trainieren. Insgesamt sind bislang 50 Partien von Absagen betroffen. Selbst ohne eine Olympia-Pause im Februar wird das Nachholen dieser Begegnungen nicht einfach - viele Hallen der NHL-Teams sind für den Zeitraum der Spiele für andere Veranstaltungen gebucht worden.

Hedman: "Wird eine Weile weh tun"

Schon vor der offiziellen Bekanntgabe der Entscheidung, die die NHL den Medienberichten zufolge am Dienstag bereits an die Spielergewerkschaft übermittelt hatte, äußerten sich NHL-Stars enttäuscht. Der Schwede Victor Hedman von Titelverteidiger Tampa Bay Lightning, der wie Draisaitl noch nie bei Olympia dabei war, sagte: "Das ist etwas, auf das du dich seit sehr langem gefreut hast. Dass wir nicht dahin können, das wird eine Weile weh tun."

Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins, der mit Kanada 2010 und 2014 bereits Olympiasieger wurde, meinte: "Das sind Gelegenheiten und Lebenserfahrungen, von denen du nicht viele bekommst als Athlet, vielleicht bekommst du nur eine."

Quelle: dpa

Darstellung: