Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers wird von Evander Kane (l) und Ryan Nugent-Hopkins (r) beglückwünscht, nachdem Draisaitl ein Tor gegen die Nashville Predators erzielt hat

Eishockey | NHL

Draisaitl verhindert mit Oilers vorzeitiges Aus in NHL-Playoffs

Stand: 13.05.2022, 07:42 Uhr

Eishockey-Superstar Leon Draisaitl hat mit seinen Edmonton Oilers das vorzeitige Aus in den NHL-Playoffs abgewendet und darf weiter auf den Viertelfinal-Einzug hoffen.

Die Oilers gewannen bei den Los Angeles Kings mit 4:2 (1:0, 1:1, 2:1) und glichen die Best-of-seven-Serie zum 3:3 aus. Das entscheidende siebte Spiel steigt am Samstag (14.05.2022) in Edmonton, wo die Oilers allerdings zwei von drei Spielen verloren haben.

Draisaitl nicht ganz gesund

Draisaitl legte den wichtigen Treffer zum 3:2 von Tyson Barrie fünf Minuten vor Schluss auf. Starspieler Connor McDavid steuerte drei Scorer-Punkte und Evander Kane zwei Treffer bei. Bei den Kings fungiert der ehemalige Bundestrainer Marco Sturm als Assistenztrainer.

Draisaitl wirkte in dem Match nicht komplett gesund. Coach Jay Woodcroft hat aber keinen Zweifel daran, dass sein Top-Spieler am Samstag wieder fit ist: "Er ist ein Krieger, ich mache mir keine Sorgen um ihn."

"Er war großartig, er hat gekämpft", lobte Woodcroft. Solche Pässe wie zum 3:2 beherrsche Draisaitl "im Schlaf", er sei "ein talentierter Junge, einer der besten Passgeber, die es gibt", sagte der Kanadier.

Der Stanley-Cup-Sieger der letzten beiden Jahre, Tampa Bay Lightning, hat sich ebenfalls in das siebte Spiel gerettet. Gegen die Toronto Maple Leafs gewannen die Lightning 4:3 nach Verlängerung. Die Boston Bruins erzwangen gegen die Carolina Hurricanes mit einem 5:2 ebenfalls ein Entscheidungsspiel.

St. Louis Blues in nächster Runde

Dagegen haben die St. Louis Blues die nächste Runde erreicht. Mit einem klaren 5:1 gegen die Minnesota Wild gewann der Stanley-Cup-Sieger von 2019 die Serie mit 4:2 und trifft nun im Conference-Halbfinale auf die Colorado Avalanche mit dem Deutschen Nico Sturm. Colorado hatte sich in der ersten Playoff-Runde als einziges Team klar in vier Spielen durchgesetzt.

Quelle: dpa

Darstellung: