DEL, 42. Spieltag In Mannheim - Köln erkämpft wichtigen Sieg im Playoff-Kampf

Stand: 13.01.2023 23:32 Uhr

Die Adler Mannheim geraten in der Verfolgergruppe der Deutschen Eishockey Liga zunehmend ins Straucheln.

Auch im Klassiker gegen die Kölner Haie unterlag der achtmalige deutsche Meister am Freitagabend (13.01.2023) mit 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:1) nach Verlängerung. Kölns Louis-Marc Aubry (62. Minute) beendete mit seinem Treffer das Spiel und hält damit die Hoffnungen der Haie auf die Endrunde hoch.

Ingolstadt zieht an Mannheim vorbei

Schon am vergangenen Sonntag hatten die Adler gegen die Düsseldorfer EG (2:3) in der Overtime das Nachsehen. Damit verlor Mannheim (74 Punkte) den zweiten Platz hinter dem souveränen Tabellenführer Red Bull München (88) wieder an den ERC Ingolstadt (75).

Die Ingolstädter setzten sich gegen Düsseldorf mit 4:3 (1:0, 1:1, 2:2) durch und zeigten sich gut erholt von der 1:6-Klatsche gegen die Löwen Frankfurt fünf Tage zuvor. Tye McGinn war als Doppeltorschütze (49./55.) Ingolstadts entscheidender Mann.

Absturz-Eisbären mit Schadensbegrenzung

Im Tabellenkeller verhinderte der abgestürzte deutsche Meister Eisbären Berlin vorerst Schlimmeres: Gegen den direkten Konkurrenten Augsburger Panther gewann Berlin 4:3 (1:0, 0:3, 2:0, 1:0) nach Verlängerung und vergrößerte mit nun 46 Punkten den Abstand auf die Panther (36).

Sportschau, 13.01.2023 23:25 Uhr

Berlin liegt weiterhin direkt vor den Abstiegsplätzen, der Vorsprung bleibt aber beruhigend. Frank Mauer (65.) traf entscheidend für die Eisbären, die damit das Spiel drehten.

Schwenningen erwischt München eiskalt

Tags zuvor hatten die die Schwenninger Wild Wings einen überraschenden Auswärtssieg beim EHC München gefeiert. Dank eines späten Tores gelang ein 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)-Erfolg, der sich überhaupt nicht angebahnt hatte: Für Schwenningen war es der erste Sieg nach vier Niederlagen in Folge. Für München lief es gerade andersrum - der EHC hatte zuvor vier Spiele gewonnen.

Karachun trifft kurz vor dem Ende

Ein Tor in jedem Drittel - und das entscheidende gelang Schwenningen: Johannes Huß brachte den Außenseiter aus Schwaben im ersten Drittel in Führung (8.), Patrick Hager glich für München im Mitteldrittel aus (33.). Alexander Karachun schließlich gelang kurz vor der Schlusssirene das Siegtor für die Gäste (58.). In den verbleibenden Sekunden machten die Münchner zwar mächtig Druck, doch Schwenningen hielt dem Stand und brachte den Sieg nach Hause.

München bleibt trotz der Niederlage souverän an der Spitze der Tabelle (88 Punkte). Schwenningen liegt mit 51 Zählern auf Rang elf, ist den Playoffs aber ein kleines Stückchen näher gekommen.