DEL: Mannheim und Ingolstadt legen im Halbfinale vor

Zwei Spieler im Zweikampf um den Puck

Playoff-Halbfinale

DEL: Mannheim und Ingolstadt legen im Halbfinale vor

Die Adler Mannheim sind in Spiel eins der Halbfinalserie gegen Wolfsburg ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Den Eisbären Berlin hingegen wurde ein Ex-Spieler zum Verhängnis.

Meisterschafts-Top-Favorit Adler Mannheim fehlt noch ein Sieg zum Einzug in die 15. Finalserie im Eishockey-Oberhaus. Der achtmalige Titelträger rang am Montagabend (26.04.2021) die Grizzlys Wolfsburg mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) im ersten Spiel der im Modus Best of Three ausgetragenen Playoff-Halbfinalserie nieder.

Zunächst fielen die Tore nur in Überzahl: Andrew Desjardins (14. Minute) und Ben Smith (36.) trafen für die Adler, Spencer Machacek (24.) für Wolfsburg. Im Schlussdrittel sorgte dann Felix Schütz (54.) für die Entscheidung. Erneut Smith (59.) traf ins leere Tor, nachdem die Grizzlys ihren Keeper Dustin Strahlmeier für einen weiteren Feldspieler vom Eis genommen hatten.

Ingolstadt legt vor

Die Eisbären Berlin hingegen sind mit einer Niederlage ins Playoff-Halbfinale gestartet und stehen vor dem Saison-Aus. Der ERC Ingolstadt, der im Viertelfinale bereits den großen Favoriten EHC München ausgeschaltet hatte, gewann zum Auftakt der Halbfinalserie 4:3 (2:1, 1:1, 1:1) beim einstigen DEL-Serienmeister.

Ex-Berliner Aubry trifft dreifach

Mehrere Spieler jubeln nach einem Treffer

Matchwinner für Ingolstadt war der frühere Berliner Louis-Marc Aubry, der gleich drei Tore (11. Minute/20./41.) gegen Nationalkeeper Mathias Niederberger erzielte. Der 29 Jahre alte Kanadier war bis zum Ende der vergangenen Saison vier Jahre für die Eisbären aktiv.

Berlin, das in der Vorrunde die Nord-Gruppe der DEL souverän gewonnen hatte, half auch die überraschende Rückkehr von Leo Pföderl kaum. Der Nationalstürmer, der zuvor mit einer Knieverletzung ausgefallen war, traf immerhin zum 3:4-Anschluss im Schlussdrittel (45.). Mehr ging aber nicht mehr.

Mannheim in intensivem Halbfinale gegen Wolfsburg effektiver

Sportschau 27.04.2021 00:57 Min. Verfügbar bis 27.04.2022 ARD Von Kersten Eichhorn


Spiel zwei am Mittwoch

Am Mittwoch muss der siebenmalige deutsche Meister Berlin gewinnen, um die Chance auf die elfte Playoff-Finalteilnahme zu erhalten. Sonst steht Ingolstadt erstmals seit sechs Jahren wieder in der Endspielserie der DEL. Sollten Berlin und oder Mannheim gewinnen, finden die dritten Spiele in den Halbfinalserien am Freitag statt.

Statistik

Eishockey · DEL 1. Spieltag 2020/2021

Montag, 26.04.2021 | 18.30 Uhr

Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

M. Niederberger – J. Müller, Ramage, Hördler, Wissmann, Despres, McKiernan, Mik – Noebels, Reichel, Pföderl, White, Zengerle, Foucault, Boychuk, M. Olver, Tuomie, Labrie, Streu, Fiore

3
Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

Garteig – Bodie, Ellis, F. Wagner, Marshall, Quaas, S. Schütz – Kuffner, Aubry, Simpson, Wohlgemuth, Pietta, Höfflin, DeFazio, Feser, Storm, Stachowiak, Detsch, Soramies, Elsner

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären Berlin ERC Ingolstadt
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 0 Tore 2 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 8 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Reichel - 2 Min. - Hoher Stock
  • Reichel - 2 Min. - Hoher Stock
  • Aubry - 2 Min. - Beinstellen
  • Aubry - 2 Min. - Beinstellen
  • M. Olver - 2 Min. - Haken
  • J. Müller - 2 Min. - Unnötige Härte
  • F. Wagner - 2 Min. - Unnötige Härte
  • DeFazio - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 1:0 (1:56) M. Olver (Tuomie, Boychuk)
  • 1:1 (10:15) Aubry (Simpson, Marshall) PP1
  • 1:2 (19:01) Aubry
  • 2:2 (29:25) White (Despres, Foucault)
  • 2:3 (37:56) Ellis (Aubry, Simpson)
  • 2:4 (40:43) Aubry (Simpson, Marshall) PP1
  • 3:4 (44:11) Pföderl (McKiernan, Noebels)

Schiedsrichter:

  • Marian Rohatsch, Andre Schrader,

Stand der Statistik: Montag, 26.04.2021, 21:00 Uhr

sid/dpa | Stand: 26.04.2021, 23:00

Darstellung: