Operation Aderlass: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Operation Aderlass

Operation Aderlass: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Die Staatsanwaltschaft München hat fast zehn Monate nach der Operation Aderlass gegen den Erfurter Sportarzt Mark Schmidt und vier seiner Helfer Anklage erhoben.

Allen wird unter anderem eine gewerbsmäßige und teilweise bandenmäßige Anwendung verbotener Dopingmethoden oder Beihilfe dazu vorgeworfen. Gegen Mark Schmidt besteht zudem der Verdacht der gefährlichen Körperverletzung.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass im Zuge der Affäre 23 Sportler aus acht europäischen Ländern Blutdoping an sich vornehmen ließen. Wie die Behörde weiter mitteilte, seien in der 145-seitigen Anklageschrift über 30 Zeugen, darunter zahlreiche Sportler, benannt worden. In Österreich wurde der österreichische Langläufer Max Hauke Ende Oktober bereits vom Landgericht Innsbruck zu fünf Monaten Haft verurteilt. 

Schwerpunkt in Deutschland und Österreich

Die Akten des Verfahrens umfassten 54 Bände, wann es zu einer Hauptverhandlung kommen wird, blieb offen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Sportarzt Mark Schmidt seit Ende 2011 "regelmäßig und in einer unbekannten Anzahl von Fällen" weltweit Blutdoping betrieben haben soll. Der Schwerpunkt soll aber in Europa, und da vor allem in Deutschland und Österreich gelegen haben.

Der beschuldigte Sportmediziner habe laut Anklage zur Steigerung der sportlichen Ausdauer- und Leistungsfähigkeit bei seinen Athleten die Entnahme, den Austausch und die Behandlung von Blut vollzogen. Zudem habe der Mediziner die Sportler mit Wachstumshormonen versorgt.

ARD-Sendung "Gier nach Gold" als Auslöser

Ausgelöst wurde das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft München I durch die Angaben des österreichischen Skilangläufers Johannes Dürr in der am 17.01.19 ausgestrahlten ARD-Sendung "Die Gier nach Gold - Der Weg in die Dopingfalle".

Geheimsache Doping: Die Gier nach Gold – Der Weg in die Dopingfalle Sportschau 17.01.2019 45:21 Min. Verfügbar bis 17.01.2022 Das Erste

sid/red | Stand: 19.12.2019, 15:49

Darstellung: