Doping-Kronzeuge Dürr vor lebenslanger Sperre

Johannes Dürr

Wohl kein Einspruch

Doping-Kronzeuge Dürr vor lebenslanger Sperre

Skilangläufer Johannes Dürr aus Österreich steht vor einer lebenslangen Sperre als Doping-Wiederholungstäter.

Der 32-Jährige soll demnach "lebenslang von Sportveranstaltungen jeglicher Art" ausgeschlossen werden. Das geht aus einem Schreiben der österreichischen Anti-Doping Rechtskommission hervor, das allerdings noch nicht rechtskräftig ist. Nach Informationen der ARD-Dopingredaktion will Dürr laut seines Anwalts keinen Widerspruch einlegen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 war Dürr erstmals positiv getestet und gesperrt worden. Als Kronzeuge hatte er danach weitreichende Aussagen gemacht und die "Operation Aderlass" ausgelöst, die bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld/Österreich zu Razzien geführt hatte. Auch nach seinem Comeback habe er Blutdoping betrieben, sagte Dürr.

Stand: 17.09.2019, 21:21

Darstellung: