Wellbrock und Köhler holen Meistertitel

Florian Wellbrock

Finals 2019 in Berlin

Wellbrock und Köhler holen Meistertitel

Florian Wellbrock hat über die 800 Meter seinen Titel als deutscher Meister verteidigen können.

Der 21 Jahre alte Doppel-Champion der WM von Südkorea schlug am Freitag (02.08.2019) in Berlin nach 7:47,69 Minuten an und war damit gut sechs Sekunden schneller als bei seinem enttäuschenden Vorlauf-Aus über die gleiche Distanz bei der WM.

In Gwangju hatte Wellbrock am vergangenen Sonntag Gold über 1.500 Meter Freistil gewonnen. Zuvor hatte er sich im Freiwasser in Yeosu über die olympischen zehn Kilometer bereits den Sieg gesichert.

Pärchen-Gold für Wellbrock und Köhler

Sportschau 02.08.2019 01:10 Min. Verfügbar bis 02.08.2020 ARD Von Lars Becker

"Ich habe zwischendurch mal hochgeguckt und alle Leute haben geklatscht. Das ist schon ein tolles Gefühl", sagte der 21-Jährige in der ausverkauften Schwimm- und Sprunghalle und ergänzte: "Ich weiß nicht, ob ich es hier jemals so voll gesehen habe. Ich glaube noch nicht mal beim Weltcup, als Michael Phelps hier noch war, war es so voll."

Köhler über 400 Meter siegreich

Wellbrocks Freundin Sarah Köhler, die bei der WM Gold mit der Freiwasser-Staffel geholt und sich über 1.500 Meter Silber im Becken gesichert hatte, gewann über 400 Meter in 4:07,16 Minuten den deutschen Meistertitel mit großem Vorsprung. Motivationsprobleme hat auch sie so kurz nach der WM nach eigenen Angaben nicht. "Ich möchte trotzdem schnell schwimmen, auch wenn ich vorne alleine schwimme", sagte die 25-Jährige.

Schwingenschlögl und Elendt feiern Erfolge

Brustschwimmer Marco Koch freut sich nach dem anstrengenden Saisonhöhepunkt auf eine Pause. "Ich bin froh, wenn es hier rum ist. Es ist schon hart", sagte der Weltmeister von 2015 über die 200-Meter-Strecke. "Ich fühle mich, als müsste ich in den Urlaub." Über seine Nebenstrecke 100 Meter belegte der 29-Jährige am Freitag den zweiten Platz knapp hinter dem neuen deutschen Meister Fabian Schwingenschlögl, der nach 1:00,44 Minuten anschlug. Bei der WM in Gwangju hatte Koch über 200 Meter Rang fünf belegt und mit Blick auf Olympia im kommenden Jahr eine steigende Tendenz gezeigt.

Positiv war in Gwangju auch die erst 17 Jahre alte Anna Elendt aufgefallen, die über 50 Meter Brust überraschend ins Finale geschwommen war und dort Rang sieben belegt hatte. Dass die Form stimmt, bewies sie auch in der Hauptstadt, wo sie sich über 100 Meter den Titel sicherte.

Braunschweig und Riedemann deutsche Meister

Über 100 Meter Rücken wurde Ole Braunschweig in 54,79 Sekunden vor Titelverteidiger Christian Diener deutscher Meister. Bei den Frauen siegte über die gleiche Distanz Laura Riedemann.

dpa/red | Stand: 02.08.2019, 17:36

Darstellung: