Nach der WM ist vor den deutschen Meisterschaften - Schwimmen bei "Die Finals" 2019 in Berlin

Jacob Heidtmann

Die zehn Sportarten bei "Die Finals" 2019

Nach der WM ist vor den deutschen Meisterschaften - Schwimmen bei "Die Finals" 2019 in Berlin

Zehn deutsche Meisterschaften binnen zwei Tagen in Berlin - sportschau.de stellt kurz die zehn Sportarten bei "Die Finals" 2019 vor. Die Schwimmer kommen teilweise gerade erst von der WM zurück.

Sehr oft haben die Schwimmer in den vergangenen Jahren ein Dilemma beschrieben: Um sich für die Saison-Highlights wie Olympia, Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft qualifizieren zu können, müsse man wegen der harten Normen bereits bei den deutschen Meisterschaften in Bestform sein - und habe dann eben das Problem, die Form nicht bis zum Top-Event konservieren zu können. Das ist bei "Die Finals" in Berlin diesmal kein Thema: Die Weltmeisterschaft in Gwangju ist gerade erst zu Ende gegangen.

"Leistung konservieren und nochmal abrufen"

Die optimale Verfassung müsste bei Sarah Köhler, Franziska Hentke, Marco Koch, Philip Heintz oder Florian Wellbrock also noch gegeben sein, wenn sie denn die durchaus zu respektierende Belastung und die Zeitumstellung aus Südkorea gut verkraften. Jacob Heidtmann, der in Gwangju 18. über 200 Meter Freistil wurde, ist optimistisch: "Das Ziel wird sein, die Leistung zu konservieren und nochmal abrufen können. Ich möchte an meine Bestleistungen anknüpfen und vor Ort noch mal richtig abliefern."

Dabei kann sich Heidtmann auf Unterstützung verlassen: "Meine ganze Familie aus Hamburg wird am Start sein, um mich zu supporten. Berlin ist einfach nur cool und daher hoffe ich, dass in diesem Jahr möglichst viele Zuschauer kommen und für eine geile Stimmung sorgen."

Stammkraft bei Olympia seit 1896

Im vergangenen Jahr bei den European Championships in Glasgow habe ihm das Format mit den vielen verchiedenen Sportarten sehr gefallen. Heindtmann: "Man hat ein bisschen was mitbekommen von den anderen Veranstaltungen und den Ergebnissen. Ich hoffe natürlich, dass es in Berlin eine ähnliche Sache wird."

Bei den Olympischen Spielen der Neuzeit ist das Schwimmen seit der der ersten Stunde dabei: Die Mischung aus Technik, Wassergefühl, Eleganz, Kraft und Kondition begeistert die Zuschauer seit 1896 ohne eine einzige Unterbrechung. Inzwischen besteht die Sportart aus fünf Disziplinen: Beckenschwimmen, Wasserball, Wasserspringen, Synchronschwimmen und Freiwasserschwimmen.

"Die Veranstaltung hat schon ein Stück Olympia. Man ist Teil des Ganzen. Das wird die Athleten zu guten Leistungen motivieren", sagt Thomas Kurschilgen, Direktor Leistungssport im Deutschen Schwimmverband DSV.

ch | Stand: 27.07.2019, 13:00

Darstellung: