23. bis 26. Juni Die Finals - Deutsche Meister in 14 Sportarten

Stand: 23.06.2022 17:21 Uhr

Die größten Stars der deutschen Leichtathletik und eine Bühne für Randsportarten: die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Finals 2022.

Die größten Stars der deutschen Leichtathletik versammeln sich in Berlin, wenn es bei den "Finals 2022" im Juni um Meisterschaftstitel geht. Auch Randsportarten wird dabei eine Bühne bereitet. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Groß-Sportevent.

In Berlin werden vom 23. bis 26. Juni die "Finals 2022" ausgetragen. Athletinnen und Athleten aus 14 Sportarten kämpfen um insgesamt 190 deutsche Meistertitel.
 
Mit beispielsweise Malaika Mihambo und Sarah Wellbrock sorgen einige Stars des deutschen Sports für Strahlkraft, doch Speerwerfer Johannes Vetter, Langstrecklerin Konstanze Klosterhalfen und Hindernisläuferin Gesa Krause mussten wegen Verletzungen bzw. Erkrankungen absagen.

Doch auch Sportarten, die sich sonst im Schatten der Berichterstattung befinden, sollen bei den Finals größere Aufmerksamkeit erhalten. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Sport-Großevent.

Zwei Judokämpfer bei den Special Olympic World Games 2019 (Bild: IMAGO/ZUMA Press)
Die Special Olympics als sportliches Mittel für mehr Inklusion

mehr

Welche Sportarten sind vertreten?

Erstmals Teil der Finals sind die Wettkämpfe im Fechten, Rudern und Trampolinturnen. Bogensport, Gerätturnen, die Streetball-Variante 3×3-Basketball, Kanu-Rennsport, die Kajak-Teamsportart Speed-Kanu-Polo, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, die Geschicklichkeits-Prüfungen im Radsport-Trial sowie Rhythmische Sportgymnastik. Schwimmen und Triathlon sind wie bereits 2021 dabei.

Was sind die Höhepunkte?

Bei den Speerwerfern will Julian Weber (USC Mainz) seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Mit einer Weite von 86,09 Metern feierte er jüngst beim Diamond-League-Meeting in Doha den besten Saisoneinstand seiner Karriere. Speerwerfen Männer Finale: 25. Juni, ab 18.05 Uhr, Olympiastadion.
 
In ihrer Geburtsstadt Berlin will Kanutin Lisa Jahn auf der Spree zwischen Oberbaumbrücke und East Side Gallery Erfolge feiern. "Die Oberbaumbrücke ist ja für jeden Touristen eine tolle Sache, die sich jeder anschauen will", sagte Jahn. "Wenn wir da Wettkämpfe bestreiten können: zwei schöne Sachen zusammen." Die Veranstaltung halte sie auch für den gesamten Kanu-Rennsport für "super wichtig". Als Randsportart lebe der von der medialen Aufmerksamkeit. "Es ist schön, wenn über uns berichtet wird", so Jahn. C1 Frauen Finale, 26. Juni, 15.25Uhr.

Malaika Mihambo
"Die Finals" finden 2022 erneut in Berlin statt

mehr

Ohne die deutsche Rekord-Mittel- und Langstreckenläuferin Konstanze Klosterhalfen geht das 5.000m Frauen-Finale über die Bühne: 26. Juni, 18 Uhr, Olympiastadion.
 
Eines der bekanntesten Gesichter der deutschen Leichtathletik ist Malaika Mihambo, die bei den Olympischen Spielen in Tokio die Goldmedaille gewann. In Berlin will sie ihren sechsten deutschen Meistertitel im Weitsprung holen. Weitsprung Frauen Finale: 26. Juni, 17.27 Uhr, Olympiastadion.

Die Olympia-Zweite im Diskuswurf, Kristin Pudenz (SC Potsdam), peilt nach 2019, 2020 und 2021 ihren vierten Meisterschaftstitel in Folge an. "Bei den ersten Finals 2019 konnte ich meinen ersten Meistertitel gewinnen, deswegen ist das für mich immer etwas Besonderes", sagte sie am Rande einer Pressekonferenz am Sonntag. Diskuswerfen Frauen Finale: 26. Juni, 16 Uhr, Olympiastadion.
 
2021 feierte das 3x3-Basketball seine Premiere bei den Olympischen Spielen in Tokio, eine schnellere und physischere Version des klassischen 5-gegen-5-Basketballs. Gespielt wird auf einen Korb, jedes Team hat 12 Sekunden Zeit, um einen Angriff abzuschließen - also lediglich die Hälfte der Angriffszeit beim Ganzfeld-Basketball. Unweit des Roten Rathauses zocken die Teilnehmerinnen und Teilnehmer um die 3x3-Meisterschaftsringe. 3x3-Basketball Frauen Finale: 25. Juni, 15.20 Uhr; 3x3-Basketball Männer Finale: 26. Juni, 11.40 Uhr, jeweils am Neptunbrunnen.

Wo finden die Wettbewerbe statt?

Die Sportstätten verteilen sich auf neun Orte quer über die Hauptstadt. Am Brandenburger Tor finden die Kugelstoß-Wettbewerbe statt. Die Kanuten und Ruderer treten auf der Spree entlang der East Side Gallery an. Ein vorübergehendes Stadion für rund 1.800 Zuschauer soll auf dem Olympischen Platz entstehen. Dort werden die Wettbewerbe im Bogensport und Modernen Fünfkampf ausgetragen.

Ebenfalls auf dem Gelände des Olympiaparks befindet sich der Kuppelsaal, in dem die deutschen Fecht-Meisterschaften ausgetragen werden. Im nahegelegenen Olympiastadion gehen die Leichtathleten in ihre Wettkämpfe um die deutschen Meisterschaften. In der Max-Schmeling-Halle im Ortsteil Pankow veranstaltet der Deutsche Turner-Bund seine Wettbewerbe. Ebenfalls in Pankow, in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark, tragen die Schwimmerinnen und Schwimmer ihre Wettbewerbe aus. Nahe dem Alexanderplatz, am Neptunbrunnen finden die Wettkämpfe im 3×3-Basketball sowie des Radsport-Trials statt.
 
Der Triathlon wird an mehreren Orten ausgetragen. Im Strandbad Wannsee starten die Triathletinnen und Triathleten mit dem Schwimmen. Im Anschluss beginnt dort das Radfahren, die Route verläuft durch den Berliner Südwesten bis zum Olympiapark. Der abschließende Lauf-Wettbewerb startet am Olympischen Platz, verläuft dann durch den Olympiapark und endet wieder auf dem Olympischen Platz.

Wo gibt es Tickets?

Zahlreiche Sportveranstaltungen sind gratis. So können die Wettkämpfe der Sportarten 3×3-Basketball, Bogensport, Kanu-Rennsport, Speed-Kanu-Polo, Moderner Fünfkampf, Radsport-Trial, Rudern und Triathlon (bis auf die Altersklassenläufe) kostenfrei besucht werden.
 
Die Indoor-Entscheidungen sowie die Wettkämpfe im Olympiastadion sind kostenpflichtig. Erhältlich sind Tickets dafür über die einzelnen Verbände. Alle Links und Infos dazu sind auf der Homepage des Veranstalters zu finden.

Wer zeigt die Wettbewerbe im TV?

Die ARD wird - mit dem rbb als Federführer - gemeinsam mit dem ZDF an den vier Wettkampftagen die deutschen Meisterschaften mit einer umfangreichen Berichterstattung begleiten. Dazu gehört außer 30 Stunden Live-Übertragungen im TV auch ein vielfältiges Livestream-Angebot.