Leichtathletik am Freitag Normen verpasst, aber Storl siegt im Kugelstoßen

Stand: 24.06.2022 16:28 Uhr

Ex-Weltmeister David Storl (Leipzig) hat bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Berlin seinen zehnten Titel gewonnen.

Direkt vor dem Brandenburger Tor verbesserte der 31-Jährige am Freitag (24.06.2022) seine Saisonbestleistung um einen Zentimeter auf 20,32 Meter, damit blieb Storl aber erneut (deutlich) unter den geforderten Normen für die anstehende WM in Eugene/USA (21,10 Meter/15. bis 24. Juli) und der Heim-EM in München (20,85 Meter/15. bis 21. August).

Lukas diesmal Dritter hinter Bayer

Zweiter wurde Simon Bayer (Sindelfingen) mit 19,94 Meter, Rang drei ging an Titelverteidiger Dennis Lukas (19,39/LG Idar-Oberstein).

Kugelstoßen bei den Finals 2022 in Berlin: das Finale der Männer.

In den vergangenen Jahren wurde Storl immer wieder von Verletzungen gestoppt, im Vorjahr konnte der Altmeister wegen eines Bandscheibenvorfalls gar keinen Wettkampf bestreiten. Mit seinen 20,32 Meter rangiert Storl nun auf Platz 49 in der Weltjahresbestenliste, seine Bestleistung liegt bei 22,20 Meter.

"Läuft ein bisschen schwerer als erwartet"

"Nach zwei drei Jahren mit so vielen Verletzungen läuft es etwas schwerer als erwartet und es ist noch ein gutes Stück zu den beiden Normen", kommentierte Storl seinen Wettkampf im ZDF. "Aber so langsam kommt mal wierder ein bisschen Linie rein und ich kann meine Saison weiter planen."

Am Donnerstag hatte sich Sara Gambetta (Halle/Saale) mit 18,67 Meter den Titel bei den Frauen gesichert.