Die WM-Favoriten

Die WM-Favoriten

In diesem Winter gab es bei den Biathlon-Rennen eigentlich nur einen Überflieger: Johannes Thingnes Bö. Doch auch der Norweger ist zu schlagen, und das wollen bei der WM einige.

Johannes Thingnes Bö feiert in Ruhpolding seinen achten Saisonsieg.

Johannes Thingnes Bö (Norwegen)

Der Norweger Johannes Thingnes Bö ist der Top-Favorit für jedes Einzelrennen bei dieser WM. Zwölf Weltcupsiege hat er in diesem Winter bereits auf seinem Konto. In der Loipe konnte ihm zuletzt keiner auch nur annähernd Paroli bieten. Zuletzt in Soldier Hollow schwächelte der Meister jedoch etwas.

Johannes Thingnes Bö (Norwegen)

Der Norweger Johannes Thingnes Bö ist der Top-Favorit für jedes Einzelrennen bei dieser WM. Zwölf Weltcupsiege hat er in diesem Winter bereits auf seinem Konto. In der Loipe konnte ihm zuletzt keiner auch nur annähernd Paroli bieten. Zuletzt in Soldier Hollow schwächelte der Meister jedoch etwas.

Martin Fourcade (Frankreich)

Martin Fourcade war in den letzten Jahren der unumstrittene König des Biathlons. Noch hält der Franzose den Rekord von 14 Weltcupsiegen in einer Saison, das war 2016/2017. In diesem Winter kam jedoch nur einer hinzu. Dafür gab es jede Menge vierte und fünfte Plätze. Abschreiben sollte man ihn aber nicht. In der Staffel sind die Franzosen mit den starken Simon Desthieux, Quentin Fillon Maillet und Antonin Guigonnat Goldfavorit Nummer eins.

Alexander Loginow (Russland)

Noch am ehesten in der Loipe mit Bö mithalten konnte in diesem Winter einige Male der Russe Alexander Loginow. Acht Podestplätze, darunter zwei Siege, sammelte der 27-Jährige seit dem Weltcup-Auftakt in Pokljuka. Etliche, auch unter den Athleten, betrachten seine Leistung mit Skepsis, da er schon einmal zwei Jahre wegen EPO-Doping gesperrt war und auch nicht an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang teilnehmen durfte. Loginow lud seine Kritiker ein, ihn in Russland beim Training zu besuchen und versichert, er wolle nur laufen.

Julian Eberhard (Österreich)

Die Österreicher haben sich in dieser Saison zurückgemeldet: Im Single-Mixed-Team gehören sie zu den Favoriten, in der Männerstaffel sind sie zu beachten. Stellvertretend für das Team sei hier Julian Eberhard genannt. Der schnelle Mann mit gelegentlichen Schwächen am Schießtstand kratzte ein paar Mal am Podest, in Oberhof und Ruhpolding stand er mit drauf.

Arnd Peiffer (Deutschland)

Deutschlands bester Biathlet stammt aus dem "hohen" Norden. Arnd Peiffer vom WSV Clausthal-Zellerfeld eroberte in diesem Winter schon einige Male das Podest, ganz oben stand er zuletzt vor rund einem Jahr - beim olympischen Sprint in Pyeongchang 2018. Nicht das schlechteste Omen.

Lukas Hofer (Italien)

Bei den Frauen dominieren zwei Italienerinnen das Feld, bei den Männern kann zumindest Lukas Hofer an einem guten Tag um das Podest mitlaufen. In der Loipe gehört er zu den Schnellsten, am Schießstand können auch mal drei Scheiben stehen bleiben. In den beiden Mixed-Wettbewerben sind Hofers Chancen auf Edelmetall bei entsprechenden Partnerinnen enorm hoch.

Stand: 01.03.2019, 15:32 Uhr

Darstellung: