Die deutschen WM-Teilnehmerinnen

Die deutschen WM-Teilnehmerinnen

Fünf Biathletinnen nehmen für den DSV an der WM in Antholz teil. Hier das Aufgebot und ein Leistungscheck des deutschen Qunitetts im Überblick.

Denise Herrmann

Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Denise Herrmann gilt als größte Medaillenhoffnung der deutschen Biathlon-Frauen. In der Loipe gehört die frühere Langläuferin ohnehin zu den Besten. Klappt es einigermaßen im Schießen, ist sie vorn dabei. Auf der Pokljuka in Slowenien sorgte sie für den bislang einzigen Saisonsieg der deutschen Frauen - im Einzel zeigte sie, dass sie auch ohne Schießfehler durchkommen kann. Im Sprint in Oberhof wurde sie zudem Zweite. In dieser Disziplin liegt auch ihre Stärke, obgleich sie bei der WM im Vorjahr ihren Titel in der Verfolgung gewonnen hatte.

Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Denise Herrmann gilt als größte Medaillenhoffnung der deutschen Biathlon-Frauen. In der Loipe gehört die frühere Langläuferin ohnehin zu den Besten. Klappt es einigermaßen im Schießen, ist sie vorn dabei. Auf der Pokljuka in Slowenien sorgte sie für den bislang einzigen Saisonsieg der deutschen Frauen - im Einzel zeigte sie, dass sie auch ohne Schießfehler durchkommen kann. Im Sprint in Oberhof wurde sie zudem Zweite. In dieser Disziplin liegt auch ihre Stärke, obgleich sie bei der WM im Vorjahr ihren Titel in der Verfolgung gewonnen hatte.

Janina Hettich (SC Schönwald)

Janina Hettich ist ohne erfüllte Norm in das WM-Aufgebot aufgenommen worden. Die mit 23 Jahren Jüngste im DSV-Kader hatte sich über den IBU-Cup für das Weltcup-Team angeboten. In der Staffel in Oberhof (Platz vier) und vor allem in der Mixed-Staffel in Slowenien (Platz drei) zeigte sie ihre besten Leistungen.

Vanessa Hinz (SC Schliersee)

Die "Wutrede" von Vanessa Hinz in Hochfilzen dürfte über den Winter hinaus im Gedächtnis bleiben. Nach dem historischen Desaster, als keine Deutsche im Sprint in die Weltcup-Punkte lief und die Staffel nur Zwölfte wurde, meinte sie trotzig: "Irgendwann schlagen wir eiskalt zurück". Im folgenden Einzelrennen lief sie in der Verfolgung von Rang 42 auf Platz zwölf nach vorn und holte sich die WM-Norm. Läuferisch klappt auch vieles, nur das Stehendschießen ist noch immer eine Wundertüte.

Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld)

Karolin Horchler ist die Zweite im WM-Kader ohne Norm. Die 3O-Jährige ist als gute Schützin und mit ihrer Erfahrung aber eine Option für die Startläuferin der Sraffel. Bei der letztjährigen WM in Östersund war sie auch schon dabei, bekam aber keinen Einsatz. Das dürfte diesmal anders sein, da der DSV durch den Verfolgungs-WM-Titel von Denise Herrmann fünf Startplätze im Sprint hat.

Franziska Preuß (SC Haag)

Franziska Preuß ist von ihrem Potenzial her die wahrscheinlich beste Biathletin im deutschen Team. Immer wieder wurde sie durch Krankheiten zurückgeworfen. Auch in dieser Saison musste sie nach ordentlichem Start und mehreren Top-Ten-Platzierungen zum Auftakt durch Krankheit in Oberhof pausieren. Beim letzten Weltcup vor der WM reiste sie nach einem starken Auftritt im Einzel und einem verkorksten Single-Mixed vorzeitig ab.

Stand: 05.02.2020, 15:47 Uhr

Darstellung: