Johannes Thingnes Bö fehlerfrei zu WM-Gold

Johannes Thingnes Bö

Letzte WM-Entscheidung

Johannes Thingnes Bö fehlerfrei zu WM-Gold

Von Sanny Stephan

Jetzt hat auch Johannes Thingnes Bö seine Gold-Medaille. Der Überflieger aus Norwegen legte zum Abschluss der Biathlon-WM in Antholz ein Traumrennen hin und feierte einen überlegenen Sieg. Die Deutschen patzten mal wieder am Schießstand.

Mit Ausnahme von Benedikt Doll hatten die deutschen Biathleten beim WM-Staffelrennen am Samstag mit brillanten Schießleistungen geglänzt. Davon war 24 Stunden später nichts mehr zu sehen. Arnd Peiffer, Benedikt Doll, Philipp Horn und Johannes Kühn produzierten beim Massenstartrennen über 15 Kilometer insgesamt 20 Fehler und verpassten die Medaillenränge klar.

Bö mit 20 Volltreffern zu Gold

Jubeln konnten mal wieder die Norweger. Drei Stunden nach dem Sieg von Marte Olsbu Röiseland bei den Frauen, schnappte sich Johannes Thingnes Bö die letzte Goldmedaille bei dieser WM. Für ihn war es der erste Einzeltitel in Antholz. "Am letzten Tag so ein Abschluss - das ist grandios", freute sich Bö.

Den Grundstein zum Sieg legte Bö am Schießstand. Er blieb als einziger der 30 Starter fehlerfrei und gewann mit 42 Sekunden Vorsprung vor Quentin Fillon Maillet aus Frankreich. Bronze erkämpfte sich dessen Teamkollege Emilien Jacquelin, der Tarjei Bö (Norwegen) im Zielsprint abkochte.

Auch Martin Fourcade ging leer aus. Mit drei Fehlern reichte es für den Franzosen nur zu Rang sieben. Mit einem Sieg hätte er Geschichte geschrieben und wäre nach Einzelsiegen bei einer WM am großen Ole-Einar Björndalen vorbei gezogen.

Nur Kühn in den Top Ten

Bester Deutscher im Massenstartrennen war Johannes Kühn. In der Staffel von Erik Lesser verdrängt, beendete er die WM auf dem zehnten Platz. Der Mann, der in diesem Jahr im Massenstart schon einmal 20 Treffer bei 20 Versuchen landete, musste diesmal vier Extrarunden drehen. "Heute war ich nicht so schlecht. Der Rest war ja suboptimal", kommentierte Kühn sein Ergebnis, der offen zugab, dass ihn seine Nicht-Nominierung in der Staffel extrem wurmte.

Kühn unter Top-Ten: "Heute war ich nicht schlecht" Sportschau 23.02.2020 01:04 Min. Verfügbar bis 23.02.2021 Das Erste

Doll wackelt beim Stehendschießen

Bei Doll stellte sich vor dem Rennen vor allem die Frage: Wie hat er sein Staffel-Fehlschuss-Desaster verkraftet? Die deutsche Mannschaft hatte Gold vor Augen und musste sich am Ende mit Bronze begnügen, weil Doll einmal in die Strafrunde musste. Der Bayer zeigte sich zunächst gut erholt, blieb beim ersten Liegendschießen fehlerfrei und hielt sich mit einem Fehlschuss beim zweiten Schießen weiter in den Top Ten. Beim Stehendanschlag kamen drei weitere Fahrkarten dazu. Am Ende wurde es Platz zwölf.

Peiffer kämpft am Schießstand

Peiffer, der sonst so stabile Schütze, kam am Schießstand wieder nicht zurecht. Mit drei Fehlern im Liegendschießen platzten seine Hoffnungen auf eine gute Platzierung früh. Und auch bei den letzten beiden Schießprüfungen blieben insgesamt zwei Scheiben stehen. Das reichte nur für Rang 21.

Horn ganz weit zurück

Staffel-Überraschungsmann Horn erwischte am Schießstand einen gebrauchten Tag. In seiner Wackeldisziplin - dem Liegendanschlag - traf er nur fünf der zehn Scheiben und lag zur Halbzeit am Ende des 30er-Feldes. Er kämpfte sich nach bravourösen Stehendeinlagen (2 Fehler) auf den 24. Platz vor.

Biathlon-WM - der Massenstart der Männer in Antholz Sportschau 23.02.2020 44:31 Min. Verfügbar bis 23.02.2021 Das Erste

Nach Doping-Razzia - Loginow verzichtet auf Start

Über dem sonnigen Antholz zog während der WM nur eine dunkle Wolke - und die legte sich über Alexander Loginow. Das Zimmer des russischen Weltmeisters wurde bei einer Doping-Razzia durchsucht. Ergebnisse sind nicht bekannt. Loginow zog seine persönliche Konsequenz und sagte das Massenstartrennen ab. Dies wurde mit "einem nicht optimalen psychologischen Zustand" begründet.

Biathlon-WM - die Analyse und Stimmen zum Massenstart der Männer in Antholz Sportschau 23.02.2020 06:48 Min. Verfügbar bis 23.02.2021 Das Erste

Stand: 23.02.2020, 15:45

Darstellung: