Deutsche Biathlon-Staffel holt Silber

Biathlon-WM - Männer-Staffel gewinnt Silber, Frauen werden Vierte Sportschau 16.03.2019 01:39 Min. Verfügbar bis 16.03.2020 Das Erste

Östersund

Deutsche Biathlon-Staffel holt Silber

Die deutschen Biathleten haben bei der Weltmeisterschaft in Östersund Silber in der Staffel gewonnen. Gold holte sich überlegen das Quartett aus Norwegen.

Lars Helge Birkeland, Vetle Sjaastad Christiansen, Tarjei Bö und Johannes Thingnes Bö hatten nach 4 x 7,5 Kilometer 38 Sekunden Vorsprung auf Deutschland in der Besetzung Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll. Dritter wurde Russland (+1:04 Minuten).

Die Bilder zur deutschen Biathlon-Silberstaffel

Biathlon-WM, Staffel der Männer

Jubel von Schlussläufer Benedikt Doll, hier in der Variante "alles richtig", ...

Jubel von Schlussläufer Benedikt Doll, hier in der Variante "alles richtig", ...

... und hier in der Variante "etwas ungeschickt" ("Das Ausgangsmaterial war schwierig"/Doll), ...

..., Jubel direkt nach dem Rennen, ...

... noch im Stadion ...

... und schließlich mit Medaille. Die deutschen Männer hatten am Samstag in Östersund viel Freude. Freude über Silber, das sich ...

... in dieser Szene entschied. Letztes Schießen im Rennen, Doll und Frankreichs Martin Fourcade gleichauf. Fourcade muss zweimal in die Strafrunde, Doll läuft Silber sicher nach Hause. "Ich glaube, er hat Nerven gezeigt. Ich konnte mich dagegen ganz auf mich konzentrieren und habe nicht gezittert", sagte Doll nach dem Rennen.

Fourcade dagegen schwer enttäuscht im Ziel - für die französische Staffel, die das gesamte Rennen auf Podestkurs lag, gab es am Ende nur Rang sechs.

Vom Schießdesaster von Anti-Doping-Kämpfer Fourcade profitieren ausgerechnet die Russen mit dem früheren Dopingsünder Alexander Loginow, der Bronze holte.

Überlegener Sieger in einem lange Zeit spannenden Rennen ...

... vor mehr als 16.000 Fans ...

... war Norwegen mit Schlussläufer Johannes Thignes Bö, ...

... der beim letzten Schießen wie zuletzt in der Verfolgung den leeren Schießstand vor sich hatte, diesmal aber nicht in die Strafrunde musste.

Im deutschen Team machte Erik Lesser (li.) von Beginn an hohes Tempo ...

... lief die ganze Zeit vorn mit.

Roman Rees (re.) fiel in seinem ersten WM-Staffelrennen aus den Top 3, machte aber ein solides Rennen.

Peiffer brachte, das deutsche Team auf Rang zwei.

Den Platz, den Doll (tre.) gegen Fourcade behaupten konnte.

Entscheidung beim letzten Schießen

Die Entscheidung um Silber fiel beim letzten Schießen. Benedikt Doll und der Franzose Martin Fourcade kamen gemeinsam zum Stehendanschlag. Vorn war Bö trotz dreier Nachlader längst weg, von hinten schien keine Gefahr. Beide schossen Fehler, doch während Doll es einem Nachlader beließ, zeigte Fourcade Nerven, musste zweimal in die Strafrunde und fiel noch auf Platz sechs zurück.

Martin Fourcade und Benedikt Doll (rechts im Bild) beim letzten Schießen der Staffel bei der Biathlon-WM in Östersund (16.03.2019)

Das letzte Schießen bei der Staffel: Katastrophe für Fourcade, Silber für Doll

Lesser in der Spitzengruppe

Erik Lesser ging als erster aus dem deutschen Quartett auf die Strecke. Am Schießstand leistete er sich je einen Nachlader - liegend blieb nach einer Schnellfeuereinlage die letzte Scheibe stehen, im Stehendanschlag begann er mit einem Fehler. Die Lücken konnte er zunächst problemlos zulaufen. Auf den letzten Metern musste er etwas abreißen lassen. "Da hat's einen verdammt lauten Knall gegeben", beschrieb Lesser später im ZDF seine Situation am vorletzten Abstieg: "Meine Beine waren extrem fest." Mit drei Sekunden Rückstand gehörte er beim Wechsel aber praktisch zur Spitzengruppe mit Russland, Italien und Frankreich und war damit ganz zufrieden.  

Rees hielt Abstand in Grenzen

Roman Rees konnte läuferisch nicht ganz mit den Besten mithalten, brauchte liegend eine Zusatzpatrone und stehend zwei und übergab mit 39 Sekunden Rückstand auf das zwischenzeitliche Führungsduo Frankreich und Norwegen auf Platz sieben. Zu den drittplatzierten Schweden waren es 20 Sekunden.

Peiffer bringt Deutschland zurück in die Medaillenränge

Arnd Peiffer ging sein Renen forsch an, lief bis zum ersten Schießen auf Rang fünf vor, schoss fehlerfrei und war damit dran am Schweden Ponsiluoma. Der konnte den Einzel-Weltmeister auf der Strecke nicht halten. Als dann beim Stehendschießen der Franzose Desthieux in die Strafrunde musste und Peiffer mit einem Nachlader durchkam, war die deutsche Staffel mittendrin im Kampf um Platz zwei. Vorn allerdings zog Tarjei Bö für Norwegen davon und gab seinem Bruder ein Polster von 43 Sekunden mit auf den Weg.

Doll kocht Fourcade ab

Als Schlussläufer hatte es dann Benedikt Doll mit Martin Fourcade zu tun. Auf der Strecke ließ Fourcade Doll die Arbeit machen. "Ich hatte ein gutes Gefühl, ich war nicht am Limit", nahm es der Breitnauer locker. Als beim Liegenschießen (Fourcade fehlerfrei, Doll ein Nachlader) Schwedens Schlussläufer Samuelsson patzte, schienen die Medaillen vergeben zu sein. Bis beide zum letzten Schießen kamen ...

Biathlon-WM - die Siegerehrung der Herren-Staffel Sportschau 16.03.2019 11:06 Min. Verfügbar bis 16.03.2020 Das Erste

Thema in Das Erste, Sportschau um 18 Uhr

Stand: 16.03.2019, 15:33

Darstellung: