Wolfgang Pichler - der Trainer der Schweden sagt Servus

Biathlon-WM

Wolfgang Pichler - der Trainer der Schweden sagt Servus

Von Nicole Hornischer, Östersund

In Schweden ist er eine Legende: Wolfgang Pichler hat die schwedischen Biathleten an die Weltspitze gebracht. Die Weltmeisterschaft in Österund ist seine letzte - der Bayer hört als Trainer auf.

So richtig in den Ruhestand will sich der Ruhpoldinger dann aber doch nicht verabschieden: "Ich will schon noch a bisserl mitgschafteln." Er werde beim schwedischen Verband aller Voraussicht nach weiterarbeiten oder die Trainerschule der IBU unterstützen. Doch bevor es in die ersten Gespräche geht, möchte Pichler noch etwas entspannen. Tennis, Rudern und vor allem die Familie stehen erstmal an erster Stelle.

Pichler blickt stolz zurück

Der Bayern kann auf seine langjährige Arbeit in Schweden zufrieden zurückblicken. Er machte Magdalena Forsberg zur sechsfachen Gesamtweltcup-Siegerin. Bei den Olympischen Spielen 2018 in Südkorea überraschten seine Biathleten mit zweimal Gold und zweimal Silber.

Pichler änderte viel im schwedischen Biathlonverband. Mittlerweile erhalten die Biathleten etwas finanzielle Unterstützung. Denn in Schweden gibt es keine Förderung wie z.B. in Deutschland durch den Zoll. "Ich hab in Östersund ein System aufgebaut und darauf bin ich stolz. Die Sportler bekommen jetzt vom Verband 8.000 Euro im Jahr und kostenloses Essen am Stützpunkt – davor konnten sich die Athleten tweilweise nichts zum Essen leisten", berichtet der Bayer.

Samuelsson: "Holt das Beste aus uns raus"

Sein Ziel für die WM in Östersund war klar: Mindestens eine Medaille sollte es für Schweden geben – am Ende wurden es drei. Vor allem die Goldmedaille von Hanna Öberg im Einzel dürfte Pichler gefreut haben. Denn bislang holten die Schweden eher in den Staffeln Edelmetall. Nach dem sensationellen Erfolg der Skandinavier bei Olympia wieder ein mehr als zufriedenstellender Großwettbewerb für Pichler. "Wolfang ist einer der besten Trainer, den ich hatte. Er holt das Beste aus uns raus", sagt Staffel-Olympiasieger Sebastian Samuellson über Pichler.

Pichler: "Gaudi mit der Mannschaft wird mir fehlen"

Biathlon-WM, Staffel der Frauen

Warum war Pichler als Trainer so erfolgreich? "Ich bin ein guter Psychologe, aber manchmal auch etwas diktatorisch. Aber prinzipiell tue ich alles für den Athleten", erklärt der 64-Jährige. Ein bisschen wird er seine Trainerarbeit in Schweden aber schon vermissen. "Die Athmosphäre und die Gaudi mit der Mannschaft werden mir fehlen", sagt Pichler.

Stand: 17.03.2019, 16:42

Darstellung: