Deutsche Biathleten hoffen auf Medaillen in der Verfolgung

Laura Dahlmeier aus Deutschland beim Anschießen vor dem Start.

Biathlon-WM

Deutsche Biathleten hoffen auf Medaillen in der Verfolgung

Die deutschen Biathleten hoffen auf eine weitere Medaille bei der WM in Östersund. Bei den Damen haben Laura Dahlmeier und Denise Herrmann gute Chancen, aber auch die Ausgangsposition bei den Herren ist nach dem Sprint nicht aussichtslos.

Den Auftakt bei den Verfolgungsrennen machen die Damen am Sonntag (10.03.2019, ab 13.45 Uhr im Livestream und Liveticker). Nach ihrer Bronzemedaille im Sprint gehört Laura Dahlmeier zu den Medaillenanwärterinnen. "Der Verfolger ist mein Lieblingsrennen. Frau gegen Frau - das taugt mir", betonte die Partenkirchnerin mehrfach. Die 25-Jährige geht als Titelverteidigerin in das Rennen und hat 13 Sekunden Rückstand auf Sprintsiegerin Anastasiya Kuzmina (SLK). Beide sind aber wegen einer Erkältung nicht topfit. Die zehn Kilometer lange und anspruchsvolle Strecke in Östersund wird für sie zur großen Herausforderung werden.

Das könnte die Chance für Denise Herrmann (Oberwiesenthal) sein. Als Sechste des Sprints mit einem Rückstand von 24 Sekunden hat die läuferisch starke Oberwiesenthalerin durchaus noch Chancen auf einen Podestplatz. "Es ist eine sehr gute Ausgangsposition für Sonntag", sagte die Silber-Medaillen-Gewinnerin in der Mixed-Staffel. Auch Franziska Preuß (Haag) könnte noch einen Satz nach vorne machen. Die Bayerin geht als 16. mit einem Rückstand von 52 Sekunden in das Rennen. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) hat als 40. schon 1:55 Minuten aufzuholen. Vanessa Hinz (Schliersee) verpasste als 65. die Quailfikation für den Verfolger.

Herren-Verfolgung

Biathlon-WM, Sprint der Männer

Will auch in der Verfolgung überraschen: WM-Neuling Philipp Nawrath

Um 16.30 Uhr (im Livestream und im Liveticker) gehen dann die Herren auf Verfolgungsjagd. Im Sprint gingen die DSV-Männer leer aus, umso mehr wollen sie in der Verfolgung angreifen. Die Ausgangsposition ist nicht so schlecht. Nur 45 Sekunden Rückstand hat der Achte im Sprint, Erik Lesser (Frankenhain) auf den Doppel-Weltmeister und großen Favoriten Johannes Thinges Bö (NOR). Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) startet nur zwei Sekunden nach Lesser. "Ein bisschen was geht da schon noch. Wir werden uns bemühen, noch ein paar Plätze gut zu machen", sagte der 31-Jährige.

Auch Benedikt Doll (Breitnau) geht zuversichtlich in die Verfolgung: "Es wird sicherlich ein spannendes Rennen. Eine Minute Rückstand macht Hoffnung", so der entthronte Sprint-Weltmeister. Auch WM-Neuling Philipp Nawrath (Nesselwang) geht mit großer Erwartung in die Verfolgung. "Die Chancen sind gut." Der Überraschungszwölfte geht mit einem Rückstand von 1:05 Minuten in den Lauf. Johannes Kühn (Reit im Winkel) hat 1:33 Minuten aufzuholen.

Thema in Sportschau im Ersten, 10.03.2019, ab 11.03 Uhr

Stand: 09.03.2019, 19:04

Darstellung: