Pidrutschnji Verfolgungs-Weltmeister, Bö überraschend geschlagen

Biathlon-WM

Pidrutschnji Verfolgungs-Weltmeister, Bö überraschend geschlagen

Dmytro Pidrutschnji hat bei der Biathlon-WM in Östersund für die große Überraschung gesorgt. Der Ukrainer setzte sich gegen Topfavorit Johannes Thingnes Bö durch. Die Deutschen verpassten die Top Ten.

Johannes Thingnes Bö ist doch schlagbar. Der Norweger leistete sich beim Verfolger über 12,5 Kilometer gleich fünf Schießfehler und musste sich mit Silber begnügen. Pidrutschnji dagegen, der im Sprint bereits starker Vierter war, holte sich den Tagessieg. Bronze ging an den Franzosen Quentin Fillon Maillet. Die deutschen Biathleten Erik Lesser, Benedikt Doll und Arnd Peiffer mussten sich mit den Plätzen elf bis 13 zufrieden geben. Philipp Nawrath und Johannes Kühn wurden 21. und 24.

Lesser bleibt beim Liegend-Schießen fehlerfrei

Die deutschen Biathleten hatten sich einiges vorgenommen. Vor allem Erik Lesser, der im Sprint am Schießstand eine überzeugende Leistung gezeigt hatte und als Achter und bester DSV-Starter ins Rennen ging. Und der Thüringer räumte auch gleich alle Scheiben ab, schob sich damit auf den vierten Platz vor.

Arnd Peiffer und Benedikt Doll mussten eine Strafrunde absolvieren, blieben aber noch in Schlagdistanz. Nach dem zweiten Liegend-Anschlag musste Peiffer nach einer weiteren Fahrkarte seine Hoffnungen begraben, Doll blieb als Siebter dran. Noch besser lief es für Lesser, der bei Halbzeit des Rennens mit Martin Fourcade aus Frankreich und dem Russen Alexander Loginow die erste Verfolgergruppe von Johannes Thingnes Bö bildete.

Deutsche schießen sich raus - Bö macht es spannend

Doch im Stehend-Anschlag wurden die Karten neu gemischt, weil die Verfolger patzten. Fourcade, Loginow und Lesser mussten zwei Extrarunden laufen, Dmytro Pidrutschnji aus der Ukraine und Tarjei Bö schoben sich hinter Johannes Thingnes Bö.

Dmytro Pidrutschnji

Dmytro Pidrutschnji

Und der Überflieger leistete sich beim letzten Schießen überraschende drei Fehler, musste 450 Meter extra laufen, und Pidrutschnji führte plötzlich 15 Sekunden vor Bö. Es wurde eine ganz heiße Schlussrunde. Die Deutschen nutzen die Gunst der Stunde nicht, Lesser ging nach einem weiteren Fehler als Elfter raus, Doll nach zwei Fahrkarten als Zwölfter.

Thema in: Sportschau im Ersten , 10.03.2019, 11.00 Uhr

Stand: 10.03.2019, 17:09

Biathlon-WM | Medaillenspiegel

TeamGSB
1.Norwegen531
2.Deutschland223
3.Italien221
4.Schweden111
5.Ukraine101
Darstellung: