Biathlon-WM - Arnd Peiffer räumt alle Scheiben und Silber ab

Biathlon-WM - Arnd Peiffer holt Silber Sportschau 17.02.2021 02:59 Min. Verfügbar bis 17.02.2022 Das Erste

Biathlon-WM

Biathlon-WM - Arnd Peiffer räumt alle Scheiben und Silber ab

Von Margot Lamparter

Arnd Peiffer hat bei der Biathlon-WM in Pokljuka ein perfektes Rennen abgeliefert. Nach 20 Treffern und einer starken Laufleistung holte der 33-Jährige Silber. Nur ein Norweger war noch schneller.

Nach zwei verpatzten Rennen standen die deutschen Biathleten unter großem Druck. Auf der anstrengenden WM-Strecke in Pokljuka sollte es endlich eine Medaille geben. "Ich wette, dass Arnd Zweiter wird und im Einzel einen guten Wettkampf macht", hatte Ex-Superstar Martin Fourcade zuvor in der ARD orakelt.

Arnd Peiffer bei den Biathlon-Weltmeisterschaften in Pokljuka

Und tatsächlich gelang es Peiffer (0/0/0/0), den Schalter umzulegen. Der 33-Jährige war schnell unterwegs und räumte bei allen vier Schießstopps souverän alle Scheiben ab. Nur Sturla Holm Laegreid (0/0/0/0) hatte bei seiner ersten WM-Teilnahme in der Loipe mehr Körner zu bieten.

Der Norweger traf ebenfalls perfekt ins Schwarze und holte nach 49:27,6 Minuten Gold vor Peiffer (+16,9 Sek.). Laegreids Teamkollege Johannes Dale (0/1/0/0) gewann Bronze.

Man muss auch mal Glück haben

"Die erste Woche war natürlich nicht so toll für uns", sagte der neue Vizeweltmeister. "Heute haben wir es auch mannschaftlich gut hinbekommen. Ein bisschen muss man auch mal Glück haben." Das Rezept heute: Er habe versucht, sich nicht auf eine Medaille zu fokussieren. Mit Erfolg: "Dass es am Ende für eine Medaille reicht, ist natürlich genial."

"Das ist genial!" - Peiffer erklärt seinen Silber-Erfolg Sportschau 17.02.2021 01:49 Min. Verfügbar bis 17.02.2022 Das Erste

Doll und Rees in den Top Ten

Auch für seine Teamkollegen lief es gut: Benedikt Doll (1/1/0/0) kassierte zunächst zwei Fehlminuten. Danach traf er alle Scheiben. In der letzte Runde drehte der 30-Jährige noch einmal auf und wurde mit einem Rückstand von 2:06,9 Minuten starker Siebter. "Es hat alles gepasst," sagte Doll.

Für Roman Rees (0/0/1/0 | +2:31,6 Min.) lief das Rennen fast nach Plan. Nur im dritten Schießen kassierte er eine Strafminute und lief am Ende auf Platz zehn. Johannes Kühn (0/2/0/1 | +3:58,1), dem Bundestrainer Mark Kirchner den Vorzug vor Routinier Erik Lesser gab, rundete das Teamergebnis als 24. ab.

Topfavorit Johannes Thingnes Bö (0/1/0/1), im Vorjahr in Antholz noch von Weltmeister Martin Fourcade geschlagen, war dieses Mal im Kampf um die Medaillenränge nicht ganz vorne dabei. Er wurde Fünfter.

mla | Stand: 17.02.2021, 15:56

Darstellung: