Deutsche Polizisten in Östersund - der etwas andere Einsatz

Heike Schultz

Biathlon-WM

Deutsche Polizisten in Östersund - der etwas andere Einsatz

Von Nicole Hornischer, Östersund

Manch ein Fan traut seinen Augen nicht: Deutsche Polizei hier in Östersund? Und tatsächlich: Fünf deutsche Polizeikräfte unterstützen Schwedens Ordnungshüter während der Biathlon-WM.

Eine davon ist Heike Schultz: Die Polizeioberätin von der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze in Duisburg leitet die deutsche Delegation. Anfang des Jahres hatte die schwedische Polizei um Amtshilfe gebeten. Schließlich werden während der Wettkampftage bis zu 4.000 deutsche Fans erwartet.

Schultz und ihre Kollegen sind während der gesamten WM vor Ort. Bislang verlief alles ruhig - mal ein verlorener Ausweis, mal Betrunkene, die in ihre Schranken verwiesen werden müssen - in Östersund gibt es kaum Kriminalität.

"Freut sich für den anderen"

Daher ist Heike Schultz sehr angetan von der friedlichen Stimmung, die beim Biathlon herrscht: "Alle hier sind sport- und biathloninteressiert. Es geht nicht darum, ob ein Norweger, Schwede oder Deutscher gewinnt. Man freut sich über den Sieg des anderen - das macht die Stimmung hier aus. Das ist mit Fußball-Veranstaltungen nicht vergleichbar". Die Duisburgerin weiß, wovon sie spricht: 2018 war sie bei der Fußball-WM in Russland dabei. Da stand die Störerabwehr im Vordergrund.

Schultz und ihre Kollegen suchen den Kontakt zu den Fans

Die fünf Polizisten sehen sich hier in Östersund mehr als Anlaufstelle für Hilfesuchende und suchen das Gespräch mit den Fans. Und die Biathlonbegeisterten schätzen das. Auch sonst zeigen sich die Fans von der unaufgeregten Art hier in Schweden beeindruckt: Bei der Einlasskontrolle sei alles wesentlich freundlicher und lockerer als Deutschland, merkt ein deutscher Fan an. Schultz klärt im Gespräch auf, woran das liegt. "Es gibt einen großen Unterschied hier zu Deutschland: Der Veranstalter ist hier in der A-Position und ist verantwortlich für die Sicherheit, Ordnung und Organisation. Nur wenn es wirklich darauf ankommt, ist die Polizei zur Unterstützung da."

Heike Schultz

Heike Schultz im Gespräch mit deutschen Fans

Viel Unterstützung bekommen die deutschen Polizisten auch von ihren schwedischen Kollegen: "Wir haben einen schwedischen Streifenwagen zur Verfügung bekommen - ich glaube nicht, dass das in Deutschland möglich wäre. Das ist schon ein Zeichen der Wertschätzung." Auch wenn es in der Bevölkerung irritierte Blicke gibt, wenn aus dem schwedischen Polizeiauto plötzlich deutsche Uniformierte aussteigen.

Stand: 14.03.2019, 11:32

Darstellung: