NBA - Tradekarussell kommt in Fahrt

Houstons James Harden

NBA-Offseason

NBA - Tradekarussell kommt in Fahrt

Mehr Spannung als der anstehende NBA-Draft versprechen die möglichen Wechsel vor der neuen Saison. Mit James Harden könnte einer der Superstars den Verein wechseln - und die Machtverhältnisse in der Liga neu ordnen.

Am Mittwochabend (18.11.2020) ist der NBA Draft angesetzt, die alljährliche Talentbörse der besten Basketball-Liga der Welt. Die Aufregung hält sich diesmal in Grenzen, nicht nur wegen der besonderen Umstände mitten in der Corona-Pandemie, die erneut nur eine sterile Videoschalte zulässt, anstelle des sonst zelebrierten Talentfestivals auf der großen Bühne. Anders als in den Vorjahren, als mit Zion Williamson und Luka Doncic zwei junge Spieler mit Wunderkind-Status den Draft enterten, sind diesmal keine Spieler in der Verlosung, die schon vor der Ziehung als kommende NBA-Superstars gelten.

LaMelo als Top-Pick im Draft gehandelt

Als Top-Pick wird dafür in den US-Medien gehandelt: LaMelo Ball, der nächste Spross aus der hochgehypeten Familie um den skurrilen LaVar Ball, der die Basketball-Karriere seiner drei Söhne vor allem als Werbeplattform für das eigene Fashion-Imperium und eine Reality-TV-Serie vorantreibt. LaMelo Ball gilt als solider Spielmacher mit überschaubaren Skills in der Defensive, zuletzt hat er in der australischen Liga gespielt, die international eher nicht zu den Top-Ligen zählt.

Viel Spannung in der Trade-Season

Für deutlich mehr Spannung in der Off-Season sorgen dafür die Transfers von bereits etablierten NBA-Spielern, die sich zuletzt anbahtnen oder bereits fest vereinbart sind: Darunter auch der Wechsel von Nationalspieler Dennis Schröder von Oklahoma City zu den Lakers. Zwar sind in diesem Jahr keine der ganz großen Namen als Free Agents auf dem Markt - anders als 2019, als mit Kevin Durant, Kyrie Irving und Kawhi Leonard gleich drei Superstars den Klub wechselten. Dennoch ist seit dem offiziellen Beginn der Wechselperiode am vergangenen Montag schon jede Menge Bewegung auf dem Spielermarkt. Im Fokus stehen dabei zwei der größten Stars der NBA: Giannis Antetokounmpo und James Harden.

Bucks kämpfen um Antetokounmpo

Antetokounmpo, zuletzt zweimal in Serie Most Valuable Player (MVP), also wertvollster Spieler der Liga, könnte im kommenden Sommer zum Free Agent werden. Die Milwaukee Bucks haben dem "Greek Freak" ein Angebot zur vorzeitigen Verlängerung seines Vertrags vorgelegt. Sie setzen alles daran, ihren Franchise Player zu halten. Deshalb haben sie schon damit begonnen, den Kader aufzurüsten und dem Griechen stärkere Nebenmänner an die Seite zu stellen als zuletzt: In den Playoffs hatten die Bucks, das beste Team im Osten, schwer enttäuscht und waren schon früh gescheitert.

Vor allem die Verpflichtung von Jrue Holiday ist als echte Verstärkung anzusehen, Holiday gilt als vielseitiger und auch defensiv starker Shooting Guard. Im Gegenzug gaben die Bucks ihre Spielgestalter Eric Bledsoe und George Hill nach New Orleans ab, dazu noch eine Reihe von Erstrundenpicks bei den anstehenden Drafts. Damit gingen sie durchaus ins Risiko: Denn sollte Starspieler Antetokounmpo, der sich Berichten zufolge bis Weihnachten entscheiden kann, doch keinen neuen Vertrag unterschreiben, droht Milwaukee ein schwieriger Neuaufbau, ohne echte Assets im Kader.

James Harden - Zukunft bei Houston ungewiss

Deutlich konkreter sind die Wechselszenarien bei James Harden, der vor Antetokounmpo den Titel des Liga-MVP innehatte. Nach Einschätzung vieler US-Experten glaubt Harden offenbar nicht mehr daran, dass er den ersehnten NBA-Titel bei den Houston Rockets gewinnen kann. Zumal die Rockets nach dem Weggang von Coach Mike D'Antoni und General Manager Daryl Morey vor ungewissen Zeiten stehen. Zuletzt berichtete Sports Illustrated, dass auch Russell Westbrook in Houston nicht mehr glücklich sei, Hardens wichtigster Nebenmann.

Harden zieht es dafür zu einem weiteren Superstar, mit dem er einst bei OKC bis ins NBA-Finale stürmte: Kevin Durant. Einem ESPN-Bericht zufolge soll "The Beard" ein Mega-Angebot der Rockets über einen neuen Vertrag abgelehnt haben, der ihm 50 Millionen Dollar pro Jahr garantiert hätte. Harden scheint entschlossen, so rauscht es durch die US-Kanäle, den Wechsel nach Brooklyn erzwingen zu wollen. Dort wäre er nicht nur mit Durant wiedervereint. Gemeinsam mit Kyrie Irving könnten die zwei alten OKC-Kumpel ein neues Superteam anführen und den NBA-Titel angreifen. Finanziell wären die Nets in der Lage, einen Monster-Deal mit Harden zu stemmen.

Schröder künftig an der Seite von LeBron James

Den Traum vom ersten NBA-Titel näher gekommen ist unverhofft auch Dennis Schröder. Für den Trade des deutschen Spielmachers zu den Los Angeles Lakers steht nur noch die offizielle Verkündung aus. Schröder hatte erst vor wenigen Tagen bekräftigt, in Oklahoma City bleiben zu wollen. Doch als Spieler ohne entsprechende Vertragsklausel hatte er kein Vetorecht bei dem Wechselgeschäft zwischen den Lakers und den Thunder, die im Gegenzug Flügelmann Danny Green bekommen und einen Erstrundenpick im Draft.

Schröder spielt dafür nun beim Meister an der Seite der Superstars LeBron James und Anthony Davis, Lakers-Legende Magic Johnson bejubelte bei Twitter den Deal mit Schröder, der die Chancen erhöhe, dass die Lakers ihren Titel verteidigen können. Für die deutsche Nationalmannschaft hingegen dürfte dies eine weniger gute Nachricht sein: Sollte Schröder mit den Lakers in den Playoffs weit kommen, dürfte er wohl das Olympia-Qualifikationsturnier verpassen, das Ende Juni 2021 ausgespielt werden soll.

Chris Paul von OKC zu den Suns

Bei Schröders bisherigem Team OKC sieht alles nach einem größeren Rebuild aus, nachdem auch der Abgang von Spielmacher Chris Paul in Richtung Phoenix bestätigt wurde. Phoenix war mehr als bereit, den Vertrag des 35 Jahre alten Spielmachers zu übernehmen und die insgesamt 85 Millionen Dollar, die Paul in den kommenden zwei Jahren garantiert sind. Dafür soll der Routinier das junge Team um Devin Booker weiter entwickeln und in die Erfolgsspur bringen. Oklahoma City bekam dafür im Gegenzug gleich mehrere Spieler, mit Ricky Rubio unter anderem einen erfahrenen Spielmacher. Dazu einen weiteren Erstrundenpick - davon haben die Thunder jetzt mehrere im Portfolio und sind auch schon für kommende Spielzeiten gut gerüstet: Dies vergrößert die Chancen für OKC, sich in Zukunft einen echten Hochkaräter zu angeln.

red/dpa/sid | Stand: 17.11.2020, 11:45

Darstellung: