NBA - Wizards verlieren, Boston gewinnt hauchdünn

Isaac Bonga (l.) gegen Joe Harris

NBA-Restart

NBA - Wizards verlieren, Boston gewinnt hauchdünn

Die Washington Wizards mit den Deutschen Isaac Bonga und Moritz Wagner müssen ihre Playoff-Hoffnungen in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA nach einer Niederlage gegen Brooklyn wohl fast schon begraben.

Die Wizards verloren am Sonntag (02.08.2020/Ortszeit) gegen die Nets 110:118.

Big Point verpasst

Die Nets haben auf Rang acht der Eastern Conference damit bei noch sechs ausstehenden Begegnungen für die Wizards nun sieben Siege Vorsprung. Washington muss diesen Rückstand auf den achten Platz auf maximal vier Siege reduzieren, um ein Qualifikationsduell um den Einzug in die Playoffs zu erzwingen. In Reichweite sind neben den Nets nur noch die Orlando Magic.

"Es ist noch nicht vorbei. Die Chancen sind gegen uns, aber wir werden weiter kämpfen. Wir haben noch ein paar harte Spiele vor uns", sagte Trainer Scott Brooks.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bonga stand erneut in der Startformation und kam auf vier Punkte und sechs Rebounds bei etwas mehr als 25 Minuten Spielzeit. Wagner steuerte in nicht ganz sieben Minuten zwei Punkte bei.

Irres Finish zwischen Boston und Portland

Die Boston Celtics haben nach dem misslungenen Restart gegen Milwaukee wieder in die Spur gefunden und sich mit den Portland Trail Blazers einen heißen Schlagabtausch mit dem glücklicheren Ende geliefert. Die Celtics gewannen mit 128:124 und bleiben damit Dritter im Osten. Das Team um Jungstar Jayson Tatum und den Deutschen Daniel Theis sah lange wie der sichere Sieger aus, doch Portland kam vor allem in Person von Topspieler Damian Lillard (30 Punkte) und Jusuf Nurkic (28) nochmal zurück.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

In einer heißen Schlussphase, in der Boston auch Pech bei einigen Schiedsrichterentscheidungen hatte, behielt der Rekordmeister aber am Ende die Oberhand. Coach Brad Stevens ließ bei einer Drei-Punkte-Führung Nurkic unter dem eigenen Korb ganz frei stehen, der etwas irritiert für zwei Punkte verwandelte. Nach einem schnellen Foul verwandelte Gordon Hayward die zwei wichtigen Freiwürfe. In den verbleibenden drei Sekunden konnte Portland dann nicht mehr treffen, der Einwurf von Nurkic misslang, Tatum traf nochmal.

Theis gelang als Starter eine perfekte Wurfquote, neun Zähler brachte er auf die Anzeigetafel, holte dazu zwei Rebounds, gab drei Assists und steuerte einen Block und Steal bei. Er durfte sich über ein Lob des Trainers freuen. "Unsere Großen haben einen sehr guten Job gemacht heute", sagte Brad Stevens. Beste Schützen waren aber die Youngster Tatum und Jaylen Brown.

Frust und Freude bei den Mavericks

Maxi Kleber verlor mit den Dallas Mavericks gegen die Phoenix Suns unerwartet 115:117 und wartet nach zwei Spielen seit der Fortsetzung der Saison noch auf einen Sieg. Dallas-Star Luka Doncic konnte die Niederlage trotz 40 Punkten, elf Vorlagen und acht Rebounds nicht verhindern. Kleber steuerte nach fast 22 Minuten Spielzeit zwei Punkte, fünf Rebounds und eine Vorlage bei. "Das war eine sehr enttäuschende Niederlage", sagte Trainer Rick Carlisle.

Die Mavericks hatten aber bereits vor ihrem Spiel gegen die Suns einen Grund zum Jubeln. Durch die 106:108-Niederlage der Memphis Grizzlies gegen die San Antonio Spurs hatten sie den Play-off-Platz bereits sicher.

dpa/red | Stand: 03.08.2020, 07:08

Darstellung: