NBA-Draft - Warum Franz Wagner jedem Team hilft

Draft-Prospect Franz Wagner in Action

Talenteauswahl der NBA

NBA-Draft - Warum Franz Wagner jedem Team hilft

Von Robin Tillenburg

Wenn in der Nacht zu Freitag in der NBA beim Draft die Top-Talente von den Teams ausgewählt werden, wird der Deutsche Franz Wagner ziemlich weit vorn dabei sein.

Detlef Schrempf war bisher der deutsche Spieler, der im Draft der NBA am frühesten ausgewählt wurde - nämlich an Position acht. Knapp dahinter folgte Legende Dirk Nowitzki einige Jahre später an Position neun. Irgendwo in dieser Region prognostizieren die meisten NBA-Insider nun für die nach deutscher Zeit um 2 Uhr morgens am Freitag (30.07.2021) beginnende 2021er-Ausgabe auch Franz Wagner.

In den sogenannten "Mock Drafts", in denen Experten versuchen, die Auswahl der 30 Teams in den zwei Runden möglichst genau vorherzusagen, schwankt der Deutsche zwischen Rang sieben und Rang 15. Also in der Region von Nowitzki oder Dennis Schröder, der damals als 17. vom Board ging.

So läuft der Draft in der NBA

Beim sogenannten "Draft" dürfen die NBA-Teams aus einem Talentepool - im Regelfall - insgesamt je zwei Spieler auswählen, die ab der kommenden Saison in ihr Team kommen, oder an denen sie zumindest die Rechte halten. Die Reihenfolge der Auswahlrechte hängt dabei grundsätzlich vom Abschneiden der Vorsaison ab - das schlechteste Team hat die größten Chancen auf das erste Auswahlrecht ("Pick"), das beste wählt zum Schluss. In der "Lottery" einige Wochen vor dem Draft wird die endgültige Reihenfolge ausgelost. Die Talente kommen vom College oder aus anderen Basketballligen der Welt.

Wichtige Stärken, wenige Schwächen

Der Grund für diese hohe Einschätzung: Franz Wagner, dessen älterer Bruder Moritz ja bereits seit 2018 in der besten Basketball-Liga der Welt spielt und damals an 25. Stelle gezogen wurde, bringt das mit, was man im US-Sport eine "hohe Baseline" nennt. Im Gegensatz zu einigen anderen Talenten im diesjährigen Draft, die für die ersten 15 Plätze gehandelt werden, wird Wagner wohl ziemlich sicher nie der große Star eines NBA-Teams sein. Aber es ist auch beinahe ausgeschlossen, dass der Deutsche dem Team, das sich für ihn entscheidet, nicht weiterhelfen kann.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Denn Wagners Stärken sind begehrt - und seine Schwächen vor allem nicht so gravierend. Selten für einen 19-Jährigen: Wagner ist ein echter Allrounder. Für seine 205 Zentimeter Körperlänge ist er nicht nur relativ beweglich und hat einen sehr soliden (Distanz-)Wurf, sondern vor allem kann der Berliner auch mit dem Ball im Passspiel so einiges anfangen.

Extrem spielintelligent - vorne und hinten

Seine Spielintelligenz gilt als eine der größten im gesamten Draft - und das überträgt sich auch auf sein Spiel in der Defense. Bis auf die ganz großen Center und die ganz quirligen Point Guards, kann Wagner defensiv nahezu jede Position verteidigen. Wagner antizipiert Pässe, forciert Ballgewinne und stellt vor allem abseits des Balles die Räume extrem clever zu.

Die Kombination aus guter Übersicht, guter Defense und einem ordentlichen Distanzwurf, der sich im letzten Collegejahr auch noch einmal verbessert hat, sorgen dafür, dass Wagner in jedem NBA-Team wohl eine gute Rolle spielen könnte.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Nicht so athletisch - eher ein Teamplayer

Allerdings nicht als großer Star und offensiver Fixpunkt des Teams - denn dafür fehlt es dem Mann mit den sehr langen Armen an Explosivität und (noch) der Fähigkeit, für sich selbst Offensivaktionen zu kreieren. Als weitere potenzielle Schwäche haben Analysten zudem die zu tiefe und langsame Wurfbewegung ausgemacht, die verhältnismäßig leicht geblockt werden kann. Neben einem balldominanten Offensivstar könnte Wagner aber als zweite Option im Playmaking und verlässlicher Schütze mittelfristig sehr wertvoll sein - und natürlich auch defensiv enorm weiterhelfen.

Wagner kann das sein, was man in der NBA als "Glue Guy" bezeichnet, also einen Spieler, der die Stars mit den Kleinigkeiten, die nicht unbedingt auf dem Statistikbogen auftauchen, enorm unterstützt, die richtige Mentalität mitbringt und das Team somit wie Kleber (also "Glue") zusammenhält.

Gemeinsam mit Moritz in Orlando?

Unter den Teams, die, zumindest falls es nicht noch weitere Trades zwischen den betreffenden Klubs gibt, in der Region auswählen dürfen, in der Wagner infrage kommt, gehören die Sacramento Kings, die Orlando Magic, die Memphis Grizzlies, die Charlotte Hornets oder die San Antonio Spurs. Bei all diesen Teams würde man wohl relativ schnell eine Rolle in der Rotation für den nächsten Deutschen in der NBA finden - bei Orlando würde er sogar mit Bruder Moritz zusammenspielen.

Cade Cunningham großer Favorit auf Nummer-Eins-Pick

Ganz vorne im Draft gilt übrigens so gut wie sicher, dass die Detroit Pistons sich an Position eins für Cade Cunningham entscheiden werden. Es gab zwar auch schon Jahre, in denen der erste Pick sicherer war (beispielsweise 2019 mit Zion Williamson), doch der Konsens ist: Cunningham wird für die "Motor City" spielen.

Cade Cunningham am Ball für Oklahoma State

Cade Cunningham am Ball für Oklahoma State

Cunningham ist extrem vielseitig, kann aus jeder Lage punkten und bringt dabei auch eine sehr gute Übersicht und ein starkes Passspiel mit. Weil seine Athletik im Vergleich zu anderen Top-Picks der vergangenen Jahre nicht ganz so ausgeprägt ist, er ansonsten aber offensiv so vielseitig ist, wird er hin und wieder mit Luka Doncic verglichen. Ob er so dominant werden kann wie der Slowene, muss der 19-Jährige erst noch beweisen, die Vergleiche in den Spielanlagen sind aber angebracht.

Dahinter werden die beiden Guards Jalen Green, den viele an Position zwei zu den Houston Rockets prognostizieren, sowie Jalen Suggs gehandelt. Außerdem der bewegliche Big Man Evan Mobley oder Flügelspieler Scottie Barnes. Und dann kommt ja bald auch schon Franz Wagner.

Stand: 28.07.2021, 10:10

Darstellung: