Sieg gegen Zenit: Bayerns Basketballer weiter auf Playoff-Kurs

Bayerns Wade Baldwin im Duell mit Zenit St. Peterdburgs Kevin Pangos

Euroleague

Sieg gegen Zenit: Bayerns Basketballer weiter auf Playoff-Kurs

Die Basketballer des FC Bayern München bleiben in der Euroleague auf Playoff-Kurs. Die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri bezwang den russischen Spitzenklub Zenit St. Petersburg dank einer starken zweiten Halbzeit mit 82:80 (32:40).

Bester Münchner Werfer am Mittwoch (13.01.2021) war Wade Baldwin IV mit 17 Punkten, bei den Gästen zeigte sich Arturas Gudaitis mit 22 Zählern am auffälligsten. Mit einer Bilanz von zwölf Siegen und sieben Niederlagen steht der Bundesligist im höchsten europäischen Wettbewerb auf Platz vier, die besten acht Teams ziehen ins Viertelfinale ein.

Kein guter Start der Bayern

Die Bayern erwischten in eigener Halle keinen guten Start und liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Vor allem offensiv ging gegen starke Russen zunächst wenig. So gerieten die Münchner Ende des zweiten Viertels erstmals zweistellig ins Hintertreffen (27:37).

Einzig Baldwin hielt den Bundesligisten mit seinen elf Zählern bis zur Halbzeit im Spiel. "Wir sind ein bisschen langsam und bringen wenig Energie aufs Feld. Sie spielen zwar gut, aber wir müssen unser Level deutlich steigern", sagte Trinchieri zur Pause bei "Magentasport".

Dauerhafter Startplatz angeboten

Der Gastgeber spielte nun deutlich besser und übernahm Mitte des dritten Abschnitts erstmals die Führung. Zenit gab sich zwar nicht auf, konnte die Partie aber nicht mehr drehen.

Neben dem wichtigen Sieg gab es eine weitere gute Nachricht: Liga-Chef Jordi Bertomeu war eigens nach München gereist, um den Bayern einen dauerhaften Startplatz, eine sogenannte A-Lizenz, für den höchsten europäischen Wettbewerb anzubieten.

dpa | Stand: 13.01.2021, 22:04

Darstellung: