Trinchieris Mission bei Bayerns Basketballern

Andrea Trinchieri, neuer Coach bei den Basketballern des FC Bayern München

Neuer Trainer beim FC Bayern Basketball

Trinchieris Mission bei Bayerns Basketballern

Von Christian Mixa

Andrea Trinchieri ist der neue Trainer bei den Basketballern des FC Bayern. Bambergs früherer Erfolgscoach soll die Münchner nicht nur zurück an die Spitze führen, sondern ihnen auch die lange vermisste Identität geben.

Von Maodo Lo gab es, Stand Mittwochnachmittag (15.07.2020), noch keinen Kommentar zum neuen Trainer bei Bayern Münchens Basketballern. Der Nationalspieler, dessen Vertrag bei den Münchnern ausgelaufen ist, meldete sich zuletzt vor allem mit schönen Urlaubsbildern von der Cote d'Azur, über Instagram. Zu seiner Zukunft bei den Bayern äußerte sich der 27-Jährige dagegen nicht. Die Nachricht, dass sein bisheriger Arbeitgeber Andrea Trinchieri als neuen Coach verpflichtet hat, dürfte ihn aber weiter ins Grübeln bringen. Denn die gemeinsame Zeit in Bamberg endete zumindest für Lo unerfreulich: Der Spielmacher wurde oft nicht berücksichtigt, nach seinem Weggang sprach er im BIG-Interview über die hohe mentale Belastung und das harte Training unter Trinchieri: "Mein Körper war wie tot."

Trinchieri - "Wunschtrainer" beim FC Bayern

Die Verantwortlichen beim FC Bayern dagegen feierten sich für die Verpflichtung des "Wunschtrainers", wie es auf der offiziellen Vereinsseite hieß: "Er ist die ideale Besetzung für uns", sagte Geschäftsführer Marko Pesic und unterstrich die Qualitäten von Trinchieri, "der Spieler, ein Team und ein Programm entscheidend weiterentwickeln und moderne Impulse setzen kann". Genau davon war in der Tat zuletzt wenig zu sehen bei Bayerns Basketballern, die beim BBL-Finalturnier als amtierender Meister mit dem Viertelfinal-Aus sogar eine echte Bruchlandung hingelegt hatten.

Erst Baiesi, jetzt Trinchieri - altes Erfolgs-Duo aus Bamberg

Mit dem 51 Jahre alten Mailänder haben die Münchner nicht nur einen international begehrten Coach für sich gewinnen können, sondern auch den einstigen Meistermacher aus Bamberg - dies folgt einer gewissen Logik: 2017 hatten die Münchner bereits Sportdirektor Daniele Baiesi abgeworben, den Architekten jener Bamberger Mannschaft, die mit Trinchieri als Coach drei Titel in Serie gewonnen hatte. Doch Baiesis Weggang leitete zugleich das Ende der erfolgreichen Bamberger Ära ein, in der darauffolgenden Saison musste auch Trinchieri gehen. In München ist das sportliche Führungs-Duo nun wieder vereint, auch wenn das Verhältnis zwischen Trinchieri und Baiesi zum Ende der gemeinsamen Zeit bei den Franken als belastet galt.

Beim FC Bayern dürften sie aber vor allem in Erinnerung haben, dass sie in den Playoffs drei Mal in Folge an Trinchieris Bambergern gescheitert waren, zum Teil mit demütigenden Niederlagen. Dass die Münchner bei drohendem Verlust ihrer Vormachtstellung gerne einmal Schlüsselfiguren der Konkurrenten rekrutieren, die ihnen zuvor besonders weh getan haben, ist eine bewährte Erfolgsstrategie, die man auch von der Fußballabteilung kennt.

Alba krönt sich zum Meister Sportschau 28.06.2020 04:30 Min. Verfügbar bis 28.06.2021 Das Erste

Bayerns Suche nach Identität

Münchens Basketballer erhoffen sich mit der Verpflichtung von Trinchieri aber nicht nur die Rückkehr an die nationale Spitze, sondern auch endlich eine eigene Identität. Vor allem dies wurde in der Vergangenheit schmerzlich vermisst, auch in den erfolgreicheren Jahren: Die zwei Meistertitel 2018 und 2019 gewannen die Bayern vor allem dank guter Defensive und kaltschnäuziger, individueller Klasse. Den attraktiveren Basketball aber zeigten andere Mannschaften: zuletzt etwa Alba Berlin unter dem spanischen Trainer-Schöngeist Aito Garcia. Und davor eben Bamberg mit Trinchieri, ebenfalls ein Liebhaber des offensiven Team-Basketballs.

Erfolge endlich auch in der Euroleague

In der Euroleague wurden Trinchieris Bamberger einst als "heißestes Team Europas" beworben. Und genau dorthin, auf die europäische Königsklasse, sind auch die Ambitionen des FC Bayern ausgerichtet. Die abgebrochene Saison in der Euroleague beendeten die Münchner als Tabellenvorletzter und holten sich dabei eine Reihe hoher Niederlagen ab, beides traf den Klub empfindlich im eigenen Selbstverständnis.

Mit Trinchieri als Cheftrainer wollen Bayerns Basketballer auch international endlich zu ersehnter Größe aufsteigen und wie im Fußball zu einer europäischen Top-Adresse werden. Der "Maestro" hat schon in Bamberg bewiesen, dass er eine Mannschaft auf ein neues Level bringen kann. Die Schlüsselspieler von einst, wie Brad Wanamaker, Nicolo Melli, Darius Miller oder auch Daniel Theis, entwickelten sich unter Trinchieris Regie zu gestandenen NBA-Spielern.

Trinchieri - neuer starker Mann beim FC Bayern

Der Italiener gilt als eloquenter und leidenschaftlicher Trainer, aber eben auch als sehr anspruchsvoll und fordernd gegenüber den Spielern. An der Seitenlinie geht auch schonmal das Temperament mit ihm durch. Der FC Bayern hat zuletzt eher schlechte Erfahrungen mit dominanten Trainer-Persönlichkeiten gemacht, Aleksandar Djordjevic scheiterte in München auch an seinem selbstbewussten Führungsstil.

Andrea Trinchieri ist neuer Trainer beim FC Bayern Basketball

Sportschau 15.07.2020 00:47 Min. Verfügbar bis 15.07.2021 ARD Von Frank Hollmann

Es wird deshalb spannend zu beobachten, wie sich das Verhältnis von Trinchieri zu den starken Männern in Bayerns Chefetage entwickelt. Trinchieri wiederum hatte für die Bayern ein Angebot seines bisherigen Klubs Partizan Belgrad sausen lassen und meldete sich aus seinem Italien-Urlaub: "Ich bin wirklich sehr glücklich und stolz, jetzt zum FC Bayern zu gehören, einem der größten Sportvereine der Welt." Dies hört man in München immer gerne.

Darstellung: