Im Duell: Bayerns Nihad Djendovic und Bonns Karsten Tadda

Basketball | BBL BBL-Playoffs: Bonn verliert Halbfinal-Krimi gegen München

Stand: 30.05.2022 22:12 Uhr

Die Baskets Bonn haben auch das zweite Halbfinal-Playoff-Spiel gegen Bayern München verloren. Es war ein Krimi - am Ende entschied ein Punkt. Bayern steht nun wie Alba Berlin kurz vor dem Finaleinzug.

Die Bayern gewannen am Montagabend (30.05.2022) auch das zweite Halbfinalspiel bei den Telekom Baskets Bonn mit 82:81 (49:44) und liegen in der Best-of-five-Serie mit 2:0 vorne. Mit einem Erfolg am Samstag in München ziehen die Bayern in die Endspielserie ein.

Bonn mit dem besseren Start

Vor den Augen des französischen NBA-Centers Rudy Gobert in den Zuschauerrängen, der als Jugendspieler mit Bonns Michael Kessens für ein Jahr in Frankreich zusammengespielt hatte, erwischten die Bonner den besseren Start. Zwar musste ihr Anführer Parker Jackson-Cartwright mit zwei Fouls früh auf der Bank Platz nehmen, dank der deutlich besseren Dreierquote führten die Gastgeber zur Viertelpause mit 25:21.

In der 16. Spielminute erzielte Nationalspieler Andreas Obst die erste Münchner Führung, mit drei Dreiern im zweiten Viertel sorgte Obst zusammen mit Deshaun Thomas für den Fünf-Punkte-Vorsprung zur Pause. Nach Jackson-Cartwright kassierte mit Javontae Hawkins auch Bonns zweitbester Scorer im dritten Viertel sein viertes Foul.

Hawkins vergibt den Matchball

Doch Karsten Tadda und Jeremy Morgan hielten die Rheinländer im Spiel. Im Schlussviertel holten sich die Bayern das Momentum, doch die Bonner schlugen in der Schlussphase zweimal zurück.

Othello Hunter ging bei einem 81:81-Gleichstand drei Sekunden vor Schluss an die Freiwurflinie und warf mit einem Treffer die Gäste zum Sieg. Denn Bonns Hawkins vergab mit der Schlusssirene seinen Dreier.

Alba erneut ganz souverän

Bereits am Sonntag hatte Meister Alba Berlin seine weiße Weste in den Playoffs behalten und steht damit dicht vor der Rückkehr ins Finale.Das Team von Trainer Israel Gonzalez gewann das zweite Halbfinalspiel gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 100:76 (49:35), damit steht es in der Best-of-five-Serie 2:0. Drei Siege sind zum Weiterkommen nötig.

Malte Delow kommt gegen Ludwigsburg nahezu ungestört zum Wurf

Berlin, das Brose Bamberg im Viertelfinale mit 3:0 ausgeschaltet und das Auftaktspiel gegen die MHP Riesen am Freitag mühevoll gewonnen hatte (89:84), kann den Sprung ins Finale beim ersten von drei Matchbällen am Freitag (19.00 Uhr) klarmachen.

Albas Louis Olinde treffsicher

Nach den großen Schwierigkeiten im ersten Duell dominierte Alba von Beginn an auf dem Weg zum 16. Bundesligasieg in Folge. Mit einem 9:0-Lauf zogen die Berliner auf 28:17 davon (11. Minute) und bauten den Vorsprung bis zur Pause aus.

Angeführt von seinem glänzend aufgelegten Topscorer Louis Olinde (24 Punkte), der fünf von sechs Dreierwürfen verwandelte, ließ der Titelverteidiger in der zweiten Hälfte keine Spannung mehr aufkommen und siegte am Ende deutlich.