BBL-Pokal - Aus für Oldenburg, weitere Spielabsagen

Baskets Oldenburg im Spiel gegen Braunschweig

Coronafälle bei Bayreuth

BBL-Pokal - Aus für Oldenburg, weitere Spielabsagen

Vorjahresfinalist Oldenburg hat im BBL-Pokal auch die zweite Partie verloren und ist damit vorzeitig gescheitert. Nach Coronafällen bei Bayreuth gab es die nächsten Spielabsagen.

Die EWE Baskets Oldenburg sind bereits in der Gruppenphase des BBL-Pokals gescheitert. Die Oldenburger, im vergangenen Finale an Alba Berlin gescheitert, mussten am Samstag (24.10.2020) gegen die Basketball Löwen Braunschweig mit dem 88:97 die zweite Niederlage im zweiten Spiel einstecken und haben damit keine Chance mehr auf den Gruppensieg, der zur Teilnahme am Finalturnier um den BBL-Pokal berechtigt. Zum Auftakt hatten die Oldenburger in der Gruppe A bereits gegen die Telekom Baskets Bonn (76:90) verloren.

Zweiter Sieg für Bamberg

Brose Bamberg behielt in der Gruppe C gegen s.Oliver Würzburg mit 89:68 die Oberhand und liegt nach dem zweiten Sieg auf Finalkurs. Michele Vitali war mit 21 Punkten stärkster Akteur bei den Bambergern, die damit den fränkischen Konkurrenten aus dem Pokal warfen. Center David Kravish schnappte sich außerdem 14 Rebounds und sorgte für Bambergs Dominanz am Brett.

Die Fraport Skyliners fuhren in der Gruppe B mit 86:70 (46:37) gegen Giessen 46ers ihren ersten Sieg ein. Matt Mobley überragte bei den Frankfurtern mit 29 Punkten.

Göttingen siegt gegen Vechta

Bereits für die Endrunde qualifiziert ist die BG Göttingen, die sich am Abend im Niedersachsen-Duell gegen Rasta Vechta mit 99:87 durchsetzte. In der Gruppe C fällt die Entscheidung um das Weiterkommen am Sonntag.

Durch den 92:72-Sieg gegen die MHP Riesen Ludwigsburg haben sowohl ratiopharm Ulm als auch Vize-Meister Ludwigsburg und Brose Bamberg noch die Chance auf das Top-Four-Ticket.

Weitere Spielabsagen nach Coronafällen bei Bayreuth und Bonn

Nachdem die Partien von Titelverteidiger Alba Berlin bereits wegen mehrerer Coronafälle im Team verschoben worden waren, mussten am Samstag weitere Partien kurzfristig abgesagt werden. Wie die Basketball-Bundesliga vermeldete, wurden bei medi Bayreuth zwei Mitglieder aus dem Team und Teamumfeld im Rahmen der regelmäßigen Testungen positiv auf den SARS-CoV-2-Erreger getestet. Beide Teammitglieder wurden unverzüglich isoliert, alle anderen Spieler wurden negativ getestet.

Das zuständige Gesundheitsamt ordnete dennoch für das gesamte Team bis auf weiteres eine Quarantäne an. Das für Samstagabend angesetzte Spiel der Bayreuther gegen Syntainics MBC musste ebenso abgesetzt werden wie das für den Sonntag angesetzte Spiel gegen die HAKRO Merlins Crailsheim. Ein möglicher neuer Termin steht noch nicht fest.

Die für Sonntag vorgesehene Partie zwischen Bonn und Braunschweig wurde nach einem Positivtest bei einem Bonner Spieler ebenfalls abgesagt, auch hier ordnete das Gesundheitsamt für das komplette Bonner Team Quarantäne an.

Nach Bekanntwerden der Coronafälle bei den Berlinern war bereits am Mittwoch das Final-Four-Turnier, ursprünglich für den 1. und 2. November angesetzt, auf einen noch unbestimmten Termin verschoben worden.

sid/dpa/red | Stand: 24.10.2020, 22:50

Darstellung: