Alba startet mit Sieg in die BBL - Kritik an Gesundheitsämtern

BBL: Alba Berlin schlägt Skyliners aus Frankfurt Sportschau 08.11.2020 03:14 Min. Verfügbar bis 08.12.2020 Das Erste

BBL-Saisonstart

Alba startet mit Sieg in die BBL - Kritik an Gesundheitsämtern

Titelverteidiger Alba Berlin, Vizemeister Ludwigsburg und Bayern München sind mit deutlichen Siegen in die BBL-Saison gestartet. Wegen dreier Spielabsagen wurde Kritik an den Gesundheitsämtern laut.

Michael Koch, Sportdirektor der betroffenen Giessen 46ers, bemängelte, dass im Sport mit zweierlei Maß gemessen werde. "Denn auch im Fußball gab es Coronafälle. Auch bei Bayern München", sagte der Europameister von 1993 im Deutschlandfunk: "Die Mannschaft wurde dort nicht aus dem Verkehr gezogen, es wurde keine 14-tägige Quarantäne der Mannschaft vorgeschrieben."

Wie im Pokal prägten Absagen den Ligastart. Am Donnerstag waren die Begegnungen Gießen gegen MBC Weißenfels und medi Bayreuth gegen Telekom Baskets Bonn gestrichen worden, am Freitag das Duell Hakro Merlins Crailsheim gegen Niners Chemnitz.

Luke Sikma überzeugt bei Alba

Alba hat die Quarantäne bereits hinter sich, die Fraport Skyliners mussten unter der Woche Spieler isolieren, hatten letztlich aber keine Coronafälle. Im Duell der beiden Teams am Sonntag (08.11.2020) gewann Double-Gewinner Alba nach einer dominanten ersten Hälfte mit 79:66 (49:22).

Luke Sikma überzeugte mit 14 Punkten, allerdings leistete sich Alba am Spielende einen 0:23-Negativlauf. "Wir haben abgeschaltet, haben die Intensität verloren. Das war sehr, sehr schlecht", sagte Nationalspieler Johannes Thiemann bei "Sport1".

Bayern München bezwingt Rasta Vechta

Bayern München gewann vier Tage nach dem 74:59-Erfolg in der Euroleague gegen Roter Stern Belgrad am Sonntagabend mit 90:78 (44:40) gegen Rasta Vechta. Ein Schlüsselspieler in der Schlussphase war Nick Weiler-Babb mit 21 Punkten. Er sagte: "Es war ein hartes Spiel. Vechta hat es gut gemacht, aber wir haben in der Offensive gut gespielt und 90 Punkte sollten reichen, um zu gewinnen."

Nach einem ausgeglichenen Beginn (7:7/4.) kontrollierten die Bayern ohne die geschonten T.J. Bray, Wade Baldwin und Vladimir Lucic die Partie. Im zweiten Durchgang kämpften sich die Gäste dank einer konzentrierten Leistung zurück. Allerdings spielte Vechta seine Chancen nicht konsequent zu Ende und konnte deswegen nicht mehr in Führung gehen. Die Bayern profitierten derweil von ihrer Erfahrung und dem starken Auftritt von Weiler-Babb.

Ludwigsburg fast permanent spielbestimmend

Bereits am Freitagabend hatte sich Vizemeister Ludwigsburg zu Hause gegen die BG Göttingen mit 100:73 (54:30) durchgesetzt. Bester Ludwigsburger Werfer war Jaleen Smith mit starken 24 Punkten, treffsicherster Göttinger war Galen Robinson Jr. mit zwölf Zählern.

Ludwigsburgs Yorman Polas Bartolo (l.) und Elias Harris spielen gegen Göttingens Aubrey (r.)

Ludwigsburgs Yorman Polas Bartolo (l.) und Elias Harris spielen gegen Göttingens Aubrey (r.)

Die von Trainer John Patrick trainierten Gastgeber bestimmten von Beginn an die Partie und gingen schon früh im ersten Viertel zweistellig in Führung (16:4). Göttingen konnte sich im ersten Abschnitt zwar noch auf fünf Punkte herankämpfen, nach zwei weiteren Läufen der Ludwigsburger war das Spiel jedoch bereits zur Halbzeit entschieden (54:30).

Auswärtssieg von Ulm in Würzburg

Auch Ulm startete mit einem Sieg in die neue Saison. Die Mannschaft von Trainer Jarka Lakovic gewann am späten Samstagabend in Würzburg mit 90:77 (42:41).

Drei Viertel war es eine hart umkämpfte und ausgeglichene Partie. Dann sorgten die Gäste aus Ulm mit einem 15:0-Lauf gegen Ende des dritten Durchgangs für klare Verhältnisse. Beim siegreichen Team war vor allem auf Nationalspieler Andreas Obst Verlass, der mit 25 Punkten Top-Scorer der Partie wurde. Im Abschlussviertel überzeugte zudem Troy Caupain, der 13 seiner insgesamt 19 Punkte in den letzten zehn Minuten erzielte. Bei den Gästen traf Mark Ogden mit 19 Zählern am häufigsten.

sid/dpa | Stand: 08.11.2020, 20:25

Darstellung: