Bayerns Basketballer verlieren Krimi gegen Real Madrid

Wade Baldwin von Bayern München (l) wird von Jaycee Carroll von Madrid geblockt

Euroleague

Bayerns Basketballer verlieren Krimi gegen Real Madrid

Die Basketballer des FC Bayern München haben in der Euroleague das nächste Ausrufezeichen knapp verpasst.

Gerade einmal 48 Stunden nach dem Sieg gegen Zenit St. Petersburg hatten die Münchner das nächste Top-Team am Rande einer Niederlage, mussten sich aber am Ende in der Verlängerung gegen Real Madrid mit 75:81 geschlagen geben.

Jalen Reynolds (18 Punkte) und Spielmacher Wade Baldwin (14) waren am Freitagabend (15.01.2021) in München die besten Akteure in den Reihen der Gastgeber. Baldwin hatte in der Schlussphase auch die Chance zum möglichen Sieg, setzte den Wurf aber im letzten Münchner Angriff der regulären Spielzeit daneben.

Bayern bleibt auf Playoff-Kurs

In der Verlängerung setzte sich die Routine des Euroleague-Champions von 2018 durch, überragender Mann bei den "Königlichen" war Center-Hüne Walter Tavares mit 29 Punkten. Madrid steht nach 20 von 34 Spieltagen weiter auf Platz drei. Das Team von Trainer Andrea Trinchieri bleibt mit einer Bilanz von zwölf Siegen und acht Niederlagen als Tabellensechster aber weiter auf Playoff-Kurs.

red/dpa | Stand: 15.01.2021, 22:40

Darstellung: