NFL - Patriots lösen Playoff-Ticket, Brown sorgt für Skandal

Mit den New England Patriots steht Jakob Johnson in den NFL-Playoffs.

American Football | NFL

NFL - Patriots lösen Playoff-Ticket, Brown sorgt für Skandal

Dank eines Kantersieges gegen die Jacksonville Jaguars haben die New England Patriots den Einzug in die Playoffs der US-Football-Liga NFL sicher. Es gab aber nicht nur sportliche Höhepunkte am Sonntag.

Die New England Patriots mit dem Stuttgarter Jakob Johnson haben die Playoffs der NFL erreicht. Der Rekord-Champion setzte sich am Sonntag (02.01.2022) mit 50:10 gegen die Jacksonville Jaguars durch.

Erstmals nach dem Weggang von Superstar Tom Brady 2019 erreichten die Patriots damit die K.o.-Runde. Das Team von Trainer Bill Belichick profitierte davon, dass die Miami Dolphins bei den Tennessee Titans (3:34), die dank des Sieges ebenfalls für die Playoffs qualifiziert sind, verloren.

Cincinnati weiter, aber mit Sorgen

Den Sprung in die K.o.-Runde schafften auch die Cincinnati Bengals, die in einem Herzschlagfinale dank eines Field Goals in letzter Sekunde den Super-Bowl-Favoriten Kansas City Chiefs mit 34:31 besiegten. Möglich jedoch, dass die Bengals diesen Sieg teuer bezahlen müssen: Quarterback Joe Burrow verletzte sich kurz vor Schluss am Knie. Sein Ausfall wäre wohl das Ende der Finalträume des Teams.

Mit den Buffalo Bills hat dagegen auch der Klub, der vor Saisonbeginn von den meisten Experten als Kandidat auf die Super-Bowl-Teilnahme am 13. Februar im kalifornischen Inglewood genannt wurde, den nächsten Schritt geschafft. Aufgrund des 29:15-Erfolgs gegen die Atlanta Falcons ist auch den Bills ein Platz in den Playoffs sicher.

Brown sorgt für Skandal im Brady-Team

Schon vor dem 17. Spieltag gehörte auch Titelverteidiger Tampa Bay Buccaneers zu den qualifizierten Teams für die entscheidende Phase der Saison. Am Sonntag konnte das Team um Star-Quarterback Brady auch das Spiel bei den New York Jets mit 28:24 gewinnen, doch die Schlagzeilen gehörten seinem Teamkollegen Antonio Brown.

Antonio Brown

Sorgt mit seiner Aktion für Aufregung: Antonio Brown von den Tampa Bay Buccaneers.

Der Wide Receiver war im dritten Viertel so verärgert, dass er sein Trikot auszog und einfach vom Feld ging. Brown war von Trainer Bruce Arians ausgewechselt worden. Sein Mitspieler Mike Evans versuchte vergeblich, ihn aufzuhalten. Den Fans auf der Tribüne warf Brown sein Hemd und seine Handschuhe zu. Mit nacktem Oberkörper ging er dann in die Kabine im MetLife Stadium. Nach dem Spiel verkündete Coach Arians: "Er ist nicht länger ein Buc."

Weiterer Touchdown-Rekord durch Amon-Ra St. Brown

Amon-Ra St. Brown (22) ist der erste deutsche Football-Profi mit mehreren NFL-Touchdowns in einem Spiel. Der Wide Receiver der Detroit Lions lief bei den Seattle Seahawks erst 26 Yards in die Endzone und fing dann einen Touchdown-Pass von Jared Goff. Er schraubte den deutschen Rekord in der National Football League damit weiter in die Höhe. Niemals hatte es ein Deutscher in der besten Liga der Welt vor St. Brown überhaupt mehr als einmal in die Endzone geschafft. Eine Playoff-Chance bestand für die Lions jedoch schon vorher nicht - sie sind eines der schwächsten NFL-Teams.

Packers gehen als Top-Team in die Playoffs

Die Green Bay Packers gehen als beste Mannschaft der NFC in die Playoffs. Durch das 37:10 gegen die Minnesota Vikings verbesserte die Mannschaft um Quarterback Aaron Rodgers ihre Bilanz auf 13:3 Siege und ist damit nicht mehr von Platz eins der Setzliste ihrer Conference zu verdrängen. Selbst bei einer Niederlage bei den Detroit Lions am letzten Spieltag der regulären Saison dürfen die Packers in der ersten Runde der Playoffs aussetzen und hätten danach durchgängig Heimrecht bis zum Super Bowl am 13. Februar in Los Angeles.

In der NFC stehen neben den Packers, den Los Angeles Rams, den Tampa Bay Buccaneers, den Dallas Cowboys und den Arizona Cardinals auch die Philadelphia Eagles als Playoff-Teilnehmer fest. Die Eagles gewannen mit 20:10 beim Washington Football Team und profitierten zugleich vom Sieg der Packers gegen die Vikings.

red/dpa/sid | Stand: 03.01.2022, 07:30

Darstellung: