Linus Straßer mit Medaillen-Potenzial im WM-Slalom

Linus Straßer

Ski-WM

Linus Straßer mit Medaillen-Potenzial im WM-Slalom

Von Margot Lamparter

Mit dem Slalom der Männer geht die Alpine Ski-WM zu Ende. Die Chance für Linus Straßer und Sebastian Holzmann, die Medaillenbilanz des DSV-Teams weiter zu verbessern.

Mit drei Mal Silber und einmal Bronze hat das deutsche Alpin-Team die Erwartungen bei der WM bereits übertroffen. Zum Abschluss kann Linus Straßer die Bilanz am Sonntag (10/13.30 Uhr) sogar noch verbessern. Der 28-Jährige hat durchaus das Potenzial für einen Podestplatz. In Zagreb konnte Straßer im Januar seinen ersten Weltcupsieg feiern, in Adelboden wurde er Zweiter.

Ein Sieg wäre nicht die erste Überraschung bei den Titelkämpfen. Der Münchner, der im Parallel-Team-Event nur Ersatzmann war, geht die Herausforderung optimistisch an: "Ich sehe das positiv, das ist ein Zeichen, dass da etwas drin ist." Teamkollege Sebastian Holzmann müsste dagegen einen großen Überraschungscoup landen.

Alpin-Chef Wofgang Maier zeigte sich schon zuvor zufrieden mit dem guten Abschneiden des DSV-Teams: "Wir haben schon vier Medaillen, es hätten sogar mehr sein können. Es ist alles gut." Maier wollte deshalb auch keinen Druck aufbauen: "Der Linus kann, aber er muss nicht."

Letzte Medaillen durch Neureuther und Dopfer

Mit einer Medaille würde Straßer in die Fußstapfen von Felix Neureuther und Fritz Dopfer treten. Die deutschen Technikspezialisten holten von 2013 bis 2017 vier Medaillen: Silber gabe es durch Neureuther (2013) der auch zweimal Bronze (2015 und 2017) einfuhr. Dopfer hatte 2015 Silber errungen. Den letzten Sieg hatte Frank Wörndl 1987 in Crans Montana geholt.

Großer Favoritenkreis bereit für Hirscher-Nachfolge

Der Titelverteidiger von 2019 ist nicht am Start. Der Österreicher Marcel Hirscher hat seine Karriere beendet.

Für die Nachfolge stehen zahlreiche Athleten bereit: Bei den neun Weltcup-Slaloms in diesem Winter gab es sieben Sieger - nur Henrik Kristoffersen (Norwegen) und Kombinations-Weltmeister Marco Schwarz (AUT) konnten jeweils zweimal den Sieg einfahren.

Clement Noel (FRA), Ramon Zenhäusern (SUI), Sebastian Voss-Solevaag (NOR), Manuel Felner (AUT) und eben Linus Straßer reihten sich mit einem Sieg in die Liste der Favoriten ein.

red/sid | Stand: 20.02.2021, 13:36

Darstellung: